Alles Gute, Levi Levine!

Wer als Kind in Itzehoe mit Basketball in Berührung kam, der kam in den vergangenen drei Jahren nicht an ihm vorbei: Levi Levine. Jetzt gehen die Itzehoe Eagles und der 34-jährige Inhaber der B-Trainerlizenz getrennte Wege. Levine kümmert sich nun um die NBA – so die Abkürzung für sein neues Projekt in Hamburg.

Als Spieler machte Levine vor gut zehn Jahren seine ersten Schritte in Europa bei den Eagles. „Ich war froh, wieder hierher zu kommen und das Jugendprogramm aufzubauen“, sagt der Mann aus Harlem in New York. Und dabei habe er viel geleistet, sagt Eagles-Vorsitzender Volker Hambrock: „Unser Nachwuchsprogramm Assist war in den vergangenen Jahren eng mit Levi verbunden. In den Schul-AGs und auch im Vereinstraining hat er toll mit den Kindern gearbeitet.“

Jetzt baut Levine zusammen mit seinem Partner Thorsten Fechner die Natural Basketball Academy NBA auf, die individuelles Training in Talentgruppen anbietet und auch mit einer Hamburger Grundschule kooperiert. In Itzehoe habe er viel für seine Zukunft gelernt, sagt der 34-Jährige. Dankbar sei er auch für Unterstützung in schwierigen Zeiten: „Meine Zeit mit den Kindern und ihren Eltern wird für immer in meinem Herz bleiben.“ Nun gehe das Leben weiter – und dafür, so Volker Hambrock, „wünschen die Eagles Levi Levine alles erdenklich Gute!“

 

ITZEbasket 2017 - ein Erfolg

 

Nächster Korb entscheidet!“ Mehr Drama ging nicht als im großen Finale des Streetball-Turniers ITZEbasket. Bei den Erwachsenen in der Kategorie Ü18 gingen das Itzehoer Team „WeCameToWin W.C.T.W.“ und die Basketball-AG aus Hamburg in die Verlängerung, und die Entscheidung übernahm Leon Hutter: Der 18-Jährige aus dem Zweitliga-Team der veranstaltenden Itzehoe Eagles zog zum Korb und traf den schwierigen Wurf. Sieg für die Lokalmatadoren und Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Hamburg. Eigentlich: Weil der Termin nicht passt, trat W.C.T.W. den Startplatz an den Finalgegner ab.

In dieser Altersklasse ging es am härtesten zur Sache, und mittendrin waren die „Squad Streetball Ladies“, eigens angereist aus Nordrhein-Westfalen. Sie boten den Männern nicht nur Paroli, sondern zogen ins Viertelfinale ein – „beeindruckend“, fand Thiess Johannssen, Marketingleiter der Itzehoer Versicherungen, die ITZEbasket zum zweiten Mal gemeinsam mit den Eagles ausrichteten. „Es ist toll, dass es da auch solche Begegnungen gibt.“ Die bunte Mischung mache ITZEbasket aus.

Auf allen vier, teils dicht umlagerten, Feldern – Itzehoer Versicherungen Court, Nordakademie Court, CineMotion Court sowie Novitas BKK Court – wurde hart um den Sieg gerungen. „Aber vor allem geht es um den Spaß am Basketball, und das mitten in der Fußgängerzone“, sagte Pat Elzie, Cheftrainer der Eagles und Hauptorganisator. Dieses Mal habe nach der verregneten Premiere im vergangenen Jahr zum Glück das Wetter mitgespielt, nur eine Regenunterbrechung wurde fällig. Johannssen stellte fest: „Wie sich das Wetter gesteigert hat, so hat auch ITZEbasket in diesem Jahr nochmal einen deutlichen Sprung gemacht.“ Itzehoe habe seine jugendliche Seite gezeigt: „Es ist wieder gelungen, an einem Samstag in der Innenstadt richtig Stimmung zu machen.“ Dazu trugen in der Mittagspause die Hip-Hopper Blizz und Chin sowie Whiteslang aus Itzehoe ebenso bei wie die Showtanzgruppe Eagles Fighters, für die Verpflegung sorgten unter anderem Frische Zeiten und der aus Stuttgart angereiste Barbecue Boss. Der Verein Projuki war mit Kinderschminken sowie alkoholfreien Cocktails dabei und betreute die Hüpfburg, für die flotten Sprüche bei der Moderation war „Jumping“ Joe Asberry zuständig und für die Technik die Firma Nordflair Events.

34 Teams hatten sich angemeldet, 32 traten schließlich an. Auch in der Kategorie U18 ging es um das Ticket zur Deutschen Meisterschaft, das sich das Team LX City aus Lübeck/Bad Segeberg sicherte. Erstmals wurde ein Wanderpokal verliehen, und zwar im neu geschaffenen Company Cup: Den Wettstreit der Firmenteams gewannen „Die PROKONesen“ vor „D + S Alltagshelden“ und den Teams der Novitas BKK sowie der Summary AG. Vergeben wurde zudem erneut der Nordakademie-Fairnesspokal: Er ging an die Streetball Ladies aus Nordrhein-Westfalen wegen ihres sympathischen sportlichen Auftritts und ihrer großen Hilfsbereitschaft während des gesamten Turniers.

 

Die Ergebnisse:

 

Kategorie 10-12 Jahre

  1. Platz: Ball is Life (Hamburg/Itzehoe)

  2. Platz: Eagles Junior (Itzehoe)

  3. Platz: Eagirls (Itzehoe)

 

Kategorie 13-15 Jahre

  1. Platz: Gummibärenbande (Vechta)

  2. Platz: Big Baller (Wrist)

  3. Platz: The Exposiors (Kaltenkirchen)

 

Kategorie U18

  1. Platz: LX-City (Bad Segeberg/Lübeck)

  2. Platz: Einhorn Squad (Itzehoe)

  3. Platz: Freilos (Itzehoe)

 

Kategorie Ü18

  1. Platz: WeCameToWin (Itzehoe)

  2. Platz: Basketball-AG (Hamburg)

  3. Platz: Raptoren (Itzehoe)

  4. Platz: The Menzels (Itzehoe) – 3. Platz nicht ausgespielt

 

Fun Cup

  1. Platz: Underdøgz (Kaltenkirchen)

  2. Platz: Ferret Baskets (Hamburg)

  3. Platz: Langenhorner Krabben (Langenhorn)

 

Company Cup

  1. Platz: Die PROKONesen (Itzehoe)

  2. Platz: D + S Alltagshelden (Itzehoe)

  3. Platz: Novitas BKK (Itzehoe)

 

Zwei für die Landesauswahl

Der Mädchen-Basketball bei den Itzehoe Eagles ist im Kommen. Den nächsten Beleg dafür liefern Madita Prüß und Wiebke Weihausen: Die beiden 14-Jährigen fuhren zum Lehrgang der Landesauswahl der Jahrgänge 2003 und 2004 und überzeugten Trainer Johannes Dörband. Nun geht es für die beiden jungen Basketballerinnen mit der schleswig-holsteinischen Auswahl nach Berlin, wo vom 23. bis 25. Juni das Landesverbandsturnier ausgetragen wird. Fünf weitere Mädchen aus Itzehoe waren ebenfalls beim Lehrgang: Vivien, Lea Sophie, Enna, Marie und Nelly. Alle sind sie noch jünger – nächste Chance im kommenden Jahr.

 

NBBL-Qualifikation verpasst

Es hat nicht gereicht für das U19-Team der Eagles-Basketball-Academy: Der Kooperationspartner der Itzehoe Eagles hat die Qualifikation für die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga NBBL verpasst. In der zweiten Runde der Qualifikation kam das Aus.

Die Academy fuhr mit der Hypothek nach Recklinghausen, aus der ersten Runde keine Punkte mitnehmen zu können. Dennoch war Coach Bernardo Velarde enttäuscht: „Das Ziel waren drei Siege in drei Spielen – und das war machbar.“ Doch am Ende behielten drei Mal die ebenfalls starken Gegner die Oberhand.

In der ersten Partie gegen die Giants aus Düsseldorf verteidigten die Itzehoer gut, punkteten aber beim 52:64 zu wenig. „Wir haben in der Offensive nichts umsetzen können“, sagte Velarde.  „Da war es eigentlich schon gelaufen.“ Denn nach dieser Niederlage und dem Auftakterfolg der Eisbären Bremerhaven gegen Gotha nach Verlängerung war Platz drei, der zum Einzug in die dritte Runde berechtigt hätte, faktisch unerreichbar.

Dennoch, die Itzehoer U19 ließ nicht nach. „Die Jungs waren total fokussiert“, lobte Velarde. In der nächsten Begegnung wartete der ungeschlagene Gastgeber  Metropol Baskets Ruhr, gegen den die Itezhoer in der Vorbereitung noch hoch verloren hatten. „Da haben wir unser bestes Spiel abgerufen“, sagte Velarde. Die Academy führte schnell 14:4, lag zwei Minuten vor Schluss immer noch mit sieben Punkten vorn. Nach einer Auszeit setzte der Gegner von der Drei-Punkte-Linie alles auf eine Karte – und verkürzte. Bei einer Ein-Punkt-Führung verloren die Itzehoer vor lautstarker Kulisse und gegen nun begeistert aufspielende Metropol Baskets den Ball und schließlich das Spiel mit 63:66. Das habe weh getan, sagte der Coach, fügte aber hinzu: „Man hat gesehen, wie gut wir wirklich sind.“ Im letzten Spiel gegen die Eisbären Bremerhaven habe dann die Spannung gefehlt, und Velarde  verteilte die Spielzeit bei der 46:59-Niederlage.

Für Andreas Spengler, Vorsitzender der Academy, ist das Ausscheiden der Teams für NBBL und zuvor auch JBBL (Jugend-Basketball-Bundesliga, U16) kein Beinbruch, er ist im Gegenteil stolz auf das Gezeigte: Die erst im Februar gegründete Academy habe schon viel erreicht und sich als konkurrenzfähig erwiesen. „Beide Teams sind in der kurzen Zeit beeindruckend schnell zusammengewachsen.“ Sie hätten hart trainiert und seien voll motiviert für den nächsten Schritt.

Dafür geht nach den Ferien die Arbeit direkt weiter. Sowohl in der NBBL von Bernardo Velarde als auch in der JBBL von Timo Völkerink werden die Teams für die Saison 2018/19 geformt – die bei der Gründung der Academy ohnehin das Ziel war. „Es wird ganz normal weitertrainiert“, so Velarde. Bei den Qualifikationsrunden im kommenden Jahr will die Academy wieder angreifen.

NBBL-Team in Runde 2

Die erste Runde ist geschafft – doch es ist noch ein weiter Weg für die Eagles-Basketball-Academy in die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga NBBL. Das Team der Altersklasse U19 startet am kommenden Wochenende in die zweite Qualifikationsrunde. Für die Mannschaft der Altersklasse U16 kam erwartungsgemäß das Aus in der ersten Runde der Qualifikation für die Jugend-Basketball-Bundesliga JBBL.

Erst seit wenigen Monaten gibt es den Verein Eagles-Basketball-Academy, der mit den Itzehoe Eagles kooperiert und Teams für die höchsten deutschen Jugend-Spielklassen stellen will. „Auf das, was die Academy in dieser kurzen Zeit auf die Beine gestellt hat, kann man stolz sein“, sagt Bernardo Velarde, Coach des NBBL-Teams in der Altersklasse U19. Nach knapp acht Wochen hatte das Team einen Kader mit 22 Spielern aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen. Zwölf von ihnen musste er auswählen für das Turnier in Hamburg, bei dem es gleich zum Auftakt gegen die gastgebenden Sharks ging, in der vergangenen Saison noch Kooperationspartner der Eagles. Die Academy erwischte keinen guten Tag, vergab viele Würfe und Korbleger – anders als der Gegner, der zudem von vielen Nachlässigkeiten der Itzehoer Verteidigung profitierte. „Es ist ärgerlich, dass wir nicht das abgerufen haben, was wir geübt hatten“, sagte Velarde. Nach ausgeglichenem Start fiel sein Team zurück, bemühte sich vergebens um eine Aufholjagd und verlor am Ende 64:72.

Am zweiten Tag wartete mit den Rockets Gotha ein harter Brocken – insbesondere wegen des herausragenden Aufbauspielers Kristian Kullamäe aus Estland. Die Academy lag deutlich zurück, kam aber stark auf, als Kullamäe auf der Bank war. Dann kehrte er zurück: „Der war leider nicht zu stoppen“, sagte Velarde über die 55:66-Niederlage. Sein Team habe zu lange gebraucht, um den Respekt abzulegen und voll im Spiel zu sein. Doch diesen Schwung wollten die Itzehoer mitnehmen.

Das gelang. Gegen TK Hannover ging es um alles, der Verlierer musste ausscheiden. Diesem Druck habe sich die Mannschaft gestellt, den Rhythmus gefunden, stark verteidigt und die Würfe getroffen, sagte der Coach. Der Lohn war ein 59:46 und der Einzug in die zweite Runde. Dort wird eine Sechsergruppe gebildet, wieder warten drei Spiele gegen die qualifizierten Teams aus Gruppe B: Metropol Baskets Ruhr, ART Giants Düsseldorf und Eisbären Bremerhaven. Punkte gegen ebenfalls qualifizierte Teams der eigenen Gruppe werden mitgenommen – die Academy steht deshalb mit leeren Händen da. Doch auch die anderen brächten nicht viele Punkte mit, sagt Velarde. „Es geht um den dritten Platz, und das ist komplett offen.“

In der JBBL-Qualifikation stand das Itzehoer Team gegen ältere, größere und basketballerisch erfahrenere Gegner auf verlorenem Posten. Gegen das Basketball-Leistungszentrum Berlin, Lübeck Lynx, Baltic Sea Lions und Bramfelder SV gab es klare Niederlagen, doch gerade in der letzten Partie gegen Bramfeld habe die Mannschaft sich gut verkauft, so Coach Timo Völkerink. Das habe auch am „sehr sympathischen Verhalten“ der Gegner gelegen, die nicht alles daran setzten, die Academy mit ihren Spielern aus Itzehoe, Kisdorf-Kaltenkirchen und Lübeck zu demontieren. Die Mannschaft habe sich trotz der Niederlagen nie hängen lassen und immer zusammengearbeitet, lobte Völkerink. In diesem Turnier habe sie wertvolle Erfahrungen gesammelt: „Wir wissen jetzt, was auf uns zukommt in der Qualifikation im kommenden Jahr. Und darauf werden wir hinarbeiten.“

 

 

 

Subcategories