Topleistung gegen Alba

Ein großer Name und ein Neuling, Alba Berlin gegen die Eagles Basketball Academy. Viel fehlte nicht zur großen Überraschung, doch schließlich setzte sich in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga der Favorit durch: Alba gewann mit 95:79 (28:27, 20:18, 14:23, 32:11).

„Eine absolute Topleistung, darauf können alle nur stolz sein“, kommentierte Academy-Coach Dennis Wesselkamp die Partie. Vor den Augen von Herren-Bundestrainer Henrik Rödl, dessen Sohn Elias 18 Punkte für die Berliner erzielte, waren die Itzehoer 38 Minuten lang auf Augenhöhe. „Am Ende haben einfach nur die Kräfte gefehlt“, so Wesselkamp. Das Team sei auch dann ruhig geblieben, wenn die Berliner gepunktet hätten, und habe immer wieder die Antwort gefunden. Das gelang ohne Scotty Liedtke, der sich im Abschlusstraining eine Fingerverletzung zugezogen hatte und voraussichtlich einige Wochen ausfallen wird.

48:45 stand es zur Halbzeit für die Hauptstädter, alles noch drin für die Academy. Das galt erst recht nach dem dritten Viertel, in dem die Verteidigung der Gäste Alba vor große Probleme stellte, der Außenseiter setzte sich leicht ab und führte nach diesem Abschnitt mit 68:62. Bis kurz vor Schluss war der Sieg möglich: „38 Minuten lang war das ein absolutes Topspiel in der NBBL“, so Wesselkamp, der hinterher auch viel Lob von Berliner Seite hörte. „An dem Tag hat wirklich alles gepasst“, sagte der Coach und bezog dabei ausdrücklich die Schiedsrichterleistung ein. Es sei überraschend gewesen, dass sein Team Alba so lange ärgern konnte – leider nicht so sehr, dass es für die Punkte reichte. Denn in den letzten zwei Minuten ließen die Gäste einige Chancen liegen, auch an der Freiwurflinie. Als die Academy versuchte, die Alba-Führung schnell aufzuholen, gelang nicht mehr viel. Das nutzten die Gastgeber für einen Lauf zum doch noch deutlichen Sieg.

Academy: Tim Lang (31, 5 Dreier, 11 Assists), Robert Heise (18, 13 Rebounds), Fabian Giebel (13, 3 Dreier), Benjamin Herbst (13, 3 Dreier), Ole Friedrichs (4, 10 Rebounds), Bennet Glimm, Dimitry Syskin, Joshua Adomat, Moritz Bahlmann, Frederik Brinkmann, David Ahrens.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok