Unglückliche Niederlage

20 Sekunden vor Schluss war die Welt in Ordnung für die Itzehoe Eagles. Gerade hatte Flavio Stückemann zum 74:73 getroffen. Doch das letzte Wort hatten die BSW Sixers – und sie konnten sich wieder auf ihren Besten Ferdinand Zylka verlassen: Sein schwieriger Korbleger saß knapp drei Sekunden vor dem Ende, Stückemann blieb nur noch ein wilder Wurf. Die nächste Heimniederlage der Itzehoe Eagles in der BARMER 2. Basketball Bundesliga war perfekt: 74:75 (17:14, 24:24, 18:20, 15:17).

Der Start gehörte den Gastgebern, schnell führten sie mit 6:0. Die nächste Station lautete allerdings 6:11 – jetzt waren auch die Gäste aus Sachsen-Anhalt in der Partie angekommen. Die Sixers hätten die stärkste Verteidigung in der Liga und nach dem Auftakt eine Schippe draufgelegt, sagte Eagles-Coach Patrick Elzie. Doch verteidigen konnte seine Mannschaft auch, beide Teams taten sich zwischenzeitlich schwer beim Punkten. Thorben Haakes Dreier sicherte den Eagles die Führung nach dem ersten Viertel.

Im zweiten Abschnitt dominierten zunächst die Itzehoer. Johannes Konradt, Haake, Stückemann, Lars Kröger, immer wieder gab es gute Aktionen, nach drei Minuten in diesem Viertel stand es 28:17 für die Eagles. Aber die Sixers zeigten sich stark aus der Distanz und blieben dank ihrer Dreier im Spiel, während bei den Gastgebern nun im Angriff wieder Dürre herrschte. Die Würfe waren nicht schlecht ausgewählt, aber sie fanden nicht ihr Ziel. Selten landete der Ball unter dem Korb. Als sich das in der Schlussphase änderte und Stückemann auch noch einen Dreier traf, reichte das für die 41:38-Halbzeitführung.

Ausgeglichen ging es durch das dritte Viertel, dank Konradt führten die Eagles vor den letzten zehn Minuten mit 59:58: Er versenkte bei ablaufender Angriffszeit einen Dreier weit hinter der Linie. Dann aber lief nicht mehr viel bei den Itzehoern, sie verloren die Bälle und entwickelten Pech beim Wurf. Mehr als vier Minuten blieben sie ohne Punkt, die Sixers nutzten mit gutem Spiel die Gelegenheit und zogen davon auf 69:60. Wieder einmal war eine Eagles-Aufholjagd gefragt, und sie kam – wenn auch immer wieder gebremst vor allem durch Zylkas Punkte, insgesamt kam er auf 22. Aber als in den Schlussminuten Kevin Mickle und Stefan Schmidt trafen, stand es nur noch 73:72 für die Gäste. Erneut verteidigten die Eagles stark, Stückemann punktete zur Führung. Doch dann kam noch einmal Zylka.

Ein Spiel auf Augenhöhe, zum Schluss habe die glücklichere Mannschaft gewonnen, sagte Marcus Brambora, Cotrainer der Gäste. „Wir haben unsere Chancen heute gehabt“, sagte Elzie. „Aber im Laufe des Spiels haben wir zu viele einfache Fehler gemacht.“ Er sei stolz darauf, wie sich das Team zurückgekämpft habe, und mache ihm keinen Vorwurf. Deutlich wurde, dass Neuzugang Kevin Mickle noch besser eingebunden werden muss – aber er sei auch noch keine zwei Wochen da. Drei Spiele haben die Eagles noch vor Weihnachten, am kommenden Wochenende in Oldenburg, danach zwei Mal in eigener Halle. Und Elzie weiß, was nötig ist: „Wir wollen jetzt auch zu Hause liefern.“

Eagles: Flavio Stückemann (17, 2 Dreier, 6 Assists), Johannes Konradt (14, 4 Dreier), Kevin Mickle (14, 4 Ballgewinne), Thorben Haake (10, 2 Dreier), Stefan Schmidt (10, 12 Rebounds), Fabio Galiano (6), Lars Kröger (2), Erik Nyberg (1), Lucas Wilke, Joachim Feimann, Leon Hutter, Tim Lang.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok