Triumph in der Overtime!

Was für ein Spiel! Und was für ein Triumph für die Itzehoe Eagles in der BARMER 2. Basketball Bundesliga: Beim SSV Lok Bernau siegte das Team am Sonntagabend nach Verlängerung mit 96:88 (16:20, 20:30, 20:11, 22:19, 16:8).

Den besseren Start hatten die Eagles über 7:2 und 11:7, dann drehten die Hausherren die Partie nach und nach. Insbesondere im zweiten Viertel rissen sie immer wieder Lücken in die Eagles-Verteidigung und zeigten sich dazu noch extrem sicher von der Freiwurflinie. 50 Punkte hatte Bernau zur Halbzeit auf dem Konto, die Eagles hinkten mit 38 Zählern deutlich hinterher. „In der ersten Halbzeit waren wir ein bisschen zurückhaltend“, sagte Coach Patrick Elzie.

Bei seiner Kabinenansprache wurde er laut – „das hat sich ausgezahlt“, stellte er nach dem Spiel zufrieden fest. Die Verteidigung der Itzehoer sorgte dafür, dass die Gastgeber kaum noch punkten konnten. Mit einem 12:0-Lauf schlossen die Eagles auf bis zum 55:57, verpassten aber die Chancen, die Begegnung zu drehen. Mit 61:58 für Bernau ging es ins letzte Viertel.

Hier blieb es dabei, die Itzehoer waren dicht dran, schafften aber die Wende nicht. Beim 74:68 kurz vor dem Start in die letzte Minute sah es nicht gut aus, 45 Sekunden vor dem Ende stand es 78:71 für die Lok. Chris Hooper traf einen von zwei Freiwürfen für die Eagles, kurz darauf versenkte Thorben Haake nach einem Ballverlust der Gastgeber einen Dreier – nur noch 78:75. In den verbleibenden 23 Sekunden schickten die Gäste ihren Gegner noch zwei Mal an die Freiwurflinie, und jetzt vergab Bernau die ersten beiden Freiwürfe überhaupt in der Partie. 80:77 stand es nun, alles war bereit für den Showdown. Und er kam: Der Dreier von Marko Boksic ging daneben, Stefan Schmidt holte den Offensivrebound, den letzten Wurf hatte Chris Hooper. Dreier – Verlängerung!

In dieser punkteten zunächst Boksic und Schmidt für die Eagles, danach war immer wieder Hooper zur Stelle, jetzt auch sicher von der Freiwurflinie. „Unglaublich“ nannte Elzie die Leistung des Amerikaners. Zwei Tage vor dem Spiel habe er ihm gesagt, dass eine Leistung mit 30 Punkten und 15 Rebounds von ihm gebraucht werde für den Sieg in Bernau. Hooper lieferte: „Die konnten ihn nicht stoppen.“ Hinzu kamen ein starker Marko Boksic und eine große kämpferische Leistung des gesamten Teams. So war das „wichtige Spiel für uns und für den Verein“, wie Elzie sagte, gewonnen. Es katapultierte die Eagles auf Platz drei. Am kommenden Sonnabend erwarten sie den Zweiten aus Schwelm. Ticket-Infos unter www.eagles-basketball.de.

Eagles: Chris Hooper (29, 1 Dreier, 17 Rebounds, 6 Assists), Marko Boksic (24, 1 Dreier), Flavio Stückemann (12, 3 Dreier), Thorben Haake (8, 2 Dreier), Erik Nyberg (7), Chaed Wellian (6), Stefan Schmidt (6, 8 Rebounds), Lars Kröger (2), Alieu Ceesay (2), Johannes Konradt, Niko Tsokos, Joachim Feimann.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.