Unnötige Niederlage

Der Trainer war „richtig bedient“. Patrick Elzie konnte kaum fassen, was seine Itzehoe Eagles bei den VfL SparkassenStars Bochum erlebt hatten. Die Siegesserie in der BARMER 2. Basketball Bundesliga endete mit einem 78:93 (31:20, 19:22, 16:18, 12:33).

Sehr bitter. Es war total unnötig, dass wir das Spiel verloren haben“, ärgerte sich Elzie. Denn drei Viertel lang habe sein Team dominiert. Die Auftaktphase gehörte noch den Gastgebern, doch dann ging die Taktik der Itzehoer auf, mit vergleichsweise kleiner Aufstellung Tempo zu machen und die langen Spieler des Gegners zu Fouls zu zwingen. Marko Boksic und Johannes Konradt sorgten für die Führung, die die Eagles zum Ende des ersten Viertels in den zweistelligen Bereich ausbauten.

Der zweite Abschnitt begann mit einem kurzen Aufschwung der Bochumer, doch nach zwei Minuten stellte Elzie in einer Auszeit die richtigen Weichen. Aus einem 34:30 wurde in den folgenden gut vier Minuten ein 46:30. Einen bitteren Moment hatten die Eagles dabei allerdings erlebt: Lars Kröger wurde beim Rebound hart gefoult und musste mit gebrochener Nase vom Feld.

Dennoch, zweieinhalb Minuten vor der Halbzeit sorgte Stefan Schmidt beim 50:32 für den höchsten Vorsprung. Das gelang, obwohl die Dreier anders als im ersten Viertel nicht mehr saßen. Doch immer wieder habe er seine Mannschaft ermahnen müssen, fokussiert zu bleiben, schilderte Elzie. In den Schlussminuten der ersten Halbzeit hatte er dafür keine Auszeit mehr zur Verfügung: Der VfL verkürzte noch auf 42:50.

In die zweite Hälfte starteten die Itzehoer wiederum gut, liefen ihre Systeme und führten schnell mit 56:42. „Dann haben wir wieder irgendetwas anderes gemacht“, sagte Elzie. In der 24. Minute musste Stefan Schmidt nach seinem vierten Foul vorsichtshalber auf die Bank, es stand 60:47. Bis zum Ende des Abschnitts punkteten die Eagles nur noch sechs Mal von der Freiwurflinie, führten aber vor den letzten zehn Minuten immer noch mit 66:60.

Während der gesamten Partie waren die Gäste unter dem Korb klar überlegen und gewannen das Reboundduell mit 50:30. Aber: Sie verloren auch 20 Mal den Ball, so dass Bochum 16 Würfe mehr bekam. Der VfL sei eine gute Verteidigungsmannschaft, und „wir haben sie aufgebaut“, stellte der Eagles-Coach fest. Denn jetzt waren die Gastgeber endgültig da: Tim Lang, in der vergangenen Saison noch ein Eagle, brachte sein Team in Führung, einmal noch konnte Konradt kontern. Dann hagelte es Dreier, als die Itzehoer ihre defensive Linie nicht mehr beherzigten. Davon erholten sie sich nicht mehr – zumal sie selbst in der zweiten Hälfte nicht einen Distanzwurf trafen.

Irgendwann im Laufe der Partie hätten es die Spieler zu leicht genommen und ihren Fokus verloren, meinte Elzie. Ob Körpersprache oder Zusammenhalt, vieles gefiel dem Trainer nicht: „Es war ein Rückschritt gegenüber den vergangenen Wochen.“ Immerhin gibt es Zeit, sich davon zu erholen: Das kommende Wochenende ist spielfrei.

Eagles: Chris Hooper (20, 16 Rebounds), Stefan Schmidt (15), Flavio Stückemann (14, 1 Dreier, 10 Rebounds), Marko Boksic (12, 1 Dreier), Johannes Konradt (10, 2 Dreier), Chaed Wellian (6, 2 Dreier), Erik Nyberg (1), Thorben Haake, Lars Kröger, Alieu Ceesay, Joachim Feimann, Niko Tsokos.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.