Derbysieger und Erster

Der nächste große Basketball-Abend für die Itzehoe Eagles – und er brachte sie auf den ersten Platz in der BARMER 2. Basketball Bundesliga! Den Weg dorthin ebnete der Derbysieg: Beim SC Rist Wedel gewannen die Eagles eine extrem umkämpfte und spannende Partie mit 80:77 (19:21, 22:22, 18:17, 21:17).

Allein der Auftakt, erster Angriff der Gäste: Marko Boksic schnitt zum Korb, fing einen Pass von Flavio Stückemann in der Luft und verwandelte. Danach immer wieder Chris Hooper: Bei der Hinspiel-Niederlage der Eagles hatte er aufgrund vieler Foulpfiffe überhaupt nicht ins Spiel gefunden, umso motivierter ging er nun ans Werk. Im ersten Viertel war der Amerikaner nicht zu stoppen und erzielte 15 Punkte. Wedel allerdings traf stark aus der Distanz, vier Dreier reichten zur knappen Führung nach dem ersten Viertel.

Auch die folgenden 30 Minuten verliefen höchst intensiv, beide Teams warfen alles aufs Feld, was sie hatten. Die Gastgeber spielten aggressiv und schnell, so schufen sie immer wieder Platz für einen Schützen, während unter dem Korb für Wedel wenig zu holen war. Fünf Punkte waren der höchste Vorsprung für die Rister, für die ohne den verletzten Johannes Konradt angetretenen Eagles hielten Alieu Ceesay, Boksic und Stückemann dagegen. Halbzeitstand: 43:41 für Wedel.

In der zweiten Hälfte ging es unverändert weiter, kein Team wich auch nur ein kleines Stück zurück. Jeder Punkt, jede Aktion war umkämpft und wichtig, die Fehlerquote ging auf beiden Seiten leicht nach oben. 60:59 für die Gastgeber nach dem dritten Abschnitt.

Mehr Drama gefällig? Auf ins letzte Viertel. Thorben Haake holte per Dreier zum 64:62 die Führung zurück, kurz darauf setzte er Chris Hooper in Szene. Auszeit Wedel, der Fanblock der Eagles wurde noch lauter als ohnehin schon. Der Fanclub Eagles Crew hatte Unterstützung von den Fans der ETB Wohnbau Baskets aus Essen, fast die Hälfte der Halle hielt zu den Eagles. Chaed Wellian quittierte den Lärm mit breitem Lächeln, als er aus der Auszeit kam. Sein Treffer zum 68:62 bedeutete die höchste Führung überhaupt in dem Spiel.

Die Wedeler Antwort: wieder Dreier, Ausgleich beim 72:72. Dann erzielten die Gastgeber das 74:72, noch 97 Sekunden. Der nächste Angriff der Itzehoer war fast vorbei, da schlug Wellian zu: Dreier! Mit einem weiteren Korb brachte er sein Team kurz darauf mit 77:74 in Führung, doch Wedel gab nicht auf: Dreier im zweiten Versuch nach Offensivrebound, wieder unentschieden, noch 22 Sekunden. Die Entscheidung übernahm der überragende Hooper: Korb trotz Foulspiels, auch der Freiwurf saß. Der letzte Dreier-Versuch der Gastgeber ging daneben – Riesenjubel bei den Eagles und ihren Fans.

Eagles-Coach Patrick Elzie war geschafft. Eigentlich habe seine Mannschaft das Spiel kontrolliert, eine Niederlage wäre unverdient gewesen. Auf der anderen Seite wäre auch ein Wedeler Sieg in Ordnung gewesen: „Die Dreier haben die im Spiel gehalten, das haben sie gut gemacht“, sagte Elzie.

Der Derbysieg brachte sein Team nach der Schwelmer Heimniederlage an die Spitze. „Das erhöht den Druck, aber als Tabellenführer sollte man solchen Druck aushalten können“, so Elzie. In den kommenden Spielen gelte es das zu bestätigen – zunächst am Sonnabend bei den TKS 49ers.

Eagles: Chris Hooper (33, 7 Rebounds), Marko Boksic (12, 1 Dreier), Chaed Wellian (12, 1 Dreier, 6 Rebounds), Flavio Stückemann (12, 1 Dreier, 7 Assists), Alieu Ceesay (7, 1 Dreier), Stefan Schmidt (4), Thorben Haake (3), Lars Kröger (2), Erik Nyberg, Niko Tsokos, Tobias Möller, Joachim Feimann.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.