87:80 - Sieg Nr. 14!

So spielt und siegt ein Spitzenreiter. Die Itzehoe Eagles haben in der BARMER 2. Basketball Bundesliga die Aufgabe gegen den SSV Lok Bernau vor ausverkaufter Halle mit Bravour erledigt. Das 87:80 (27:17, 16:15, 23:19, 21:29) klang enger, als es tatsächlich war.

Eine Anlaufphase brauchten beide Teams nicht, von der ersten Sekunde an ging es mit hohem Tempo hin und her. Leichte Vorteile hatten dabei zunächst die Gäste, die regelmäßig punkteten und mit 11:7 vorn lagen. Zwei Korbleger von Chris Hooper und dazwischen ein Dreier von Flavio Stückemann brachten die Eagles in Führung – sie sollten sie nicht mehr hergeben. Denn jetzt waren sie auch defensiv im Spiel und gestatteten den Gästen kaum noch gute Würfe. In der eigenen Offensive lief es: Pass von Thorben Haake auf Chaed Wellian, der den Ball in der Luft fing und verwandelte. Dreier Wellian, Dreier Stückemann, Dreier Wellian, der Vorsprung war zweistellig. Das blieb er auch im zweiten Viertel, das weniger Offensiv-Feuerwerk brachte, dafür aber ein starkes Comeback von Johannes Konradt nach seiner Verletzung: 10 der 16 Punkte der Eagles gingen auf sein Konto zum Halbzeitstand von 43:32.

Ein guter Start in die zweite Hälfte war wichtig, um bei Bernau gar nicht erst den Glauben an eine Wende aufkommen zu lassen. Bitte sehr: Marko Boksic traf von außen und von der Freiwurflinie, Stückemann versenkte einen Dreier in der letzten Sekunde der Angriffszeit zum 51:33. „Der Schlüssel waren der Anfang des Spiels und der Beginn der zweiten Halbzeit“, sagte Eagles-Coach Patrick Elzie. Das Team habe konzentrierten und guten Basketball gespielt und hochprozentig getroffen. Stefan Schmidt stellte beim 59:39 den ersten 20-Punkte-Vorsprung her, zum Viertelende stand es 66:51.

Konradt und Erik Nyberg mit Dreiern sowie Hooper schraubten die Führung zu Beginn der letzten zehn Minuten wieder auf 20 Punkte. Die jungen Bernauer versuchten es immer weiter, offensiv gelang ihnen aber auch in den etwas wackeligeren Phasen der Gastgeber nicht genug, zumal die Dreierschützen gut verteidigt wurden, wie Elzie zufrieden feststellte. Erst zum Schluss ließ die Konzentration der Eagles nach, Bernau konnte das Ergebnis noch erträglicher gestalten.

So sei das Team aus Brandenburg mit einem guten Gefühl aus dem Spiel gegangen, „in der Höhe ist es zu knapp ausgegangen“, stellte Gästecoach René Schilling ebenso fair wie treffend fest. „Für uns war es wichtig, auf unser Spiel fokussiert zu bleiben“, sagte Elzie und freute sich über 24 Vorlagen bei nur neun Ballverlusten. Mit dem „super Publikum“ habe es ebenso viel Spaß gemacht wie mit der Mannschaft. Konradt habe ein sehr gutes Spiel gemacht, die Beiträge der jungen Spieler wie Alieu Ceesay, Erik Nyberg oder Tobias Möller seien schön zu sehen, die ausländischen Akteure seien einfach stark und Stückemann, Schmidt und Haake die richtigen Führungsspieler: „Die Räder greifen ineinander.“

Eagles: Chris Hooper (22, 8 Rebounds), Johannes Konradt (16, 4 Dreier), Marko Boksic (15, 3 Dreier), Flavio Stückemann (11, 3 Dreier), Chaed Wellian (9, 2 Dreier), Stefan Schmidt (6), Erik Nyberg (6, 1 Dreier, 5 Assists), Tobias Möller (2), Alieu Ceesay, Thorben Haake, Lars Kröger, Joachim Feimann.

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.