Derby!

Verlieren wollen die Itzehoe Eagles nicht. Zu Hause erst recht nicht. Und gegen den Landesrivalen schon mal gar nicht. Diese Ausgangslage vor dem Derby in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ist wenig überraschend: Sonntag um 17 Uhr treffen die Eagles am JPImmobilien-Spieltag im Sportzentrum am Lehmwohld auf den SC Rist Wedel.

Natürlich sei es ein wichtiges Spiel für seine Mannschaft, sagt Eagles-Coach Patrick Elzie. Nach den beiden verlorenen Derbys der Vorsaison, eines davon in Wedel sehr unglücklich, sei auch der Revanchegedanke dabei – aber alles im Rahmen des freundschaftlichen Verhältnisses der beiden Vereine.

Rein sportlich ist die Ausgangslage klar: Beide Mannschaften haben zwei Siege und zwei Niederlagen auf dem Konto, der Gewinner schaut in Richtung der vorderen Ränge. „Wir wollen uns oben festsetzen“, sagt Elzie. Diese Begegnung und dieser Spieltag, an dem sich viele vorne stehende Teams begegnen, seien dazu geeignet. Insofern sei das Derby erneut richtungsweisend.

Das galt auch schon für das Spiel bei den Dresden Titans am vergangenen Wochenende. Mit dem 86:77-Sieg war der Trainer natürlich zufrieden, mit der Leistung aber auch: „Es war sehr gut, sehr kompakt, was wir da gespielt haben.“ Die Verteidigung werde immer stabiler, auch in der Offensive lief es besser mit deutlich gestiegener Trefferquote. So müsse es weitergehen.

Denn für Wedel gilt: „Die sind stark.“ Gerade die erste Fünf sei sehr gut, auch von der Bank kämen starke Spieler, darunter Ex-Eagle Yngve Jentz, der sich gut entwickelt habe, und der aus Itzehoe stammende Semjon Weilguny. Ihre ersten beiden Saisonspiele gewannen die Wedeler, es folgten eine klare Heimniederlage gegen Tabellenführer Schwelm und eine 68:69-Niederlage in Münster.

Wie es sich für ein Derby gehört, erwartet Elzie eine volle Halle und lautstarke Unterstützung der Fans. Auch wenn Erik Nyberg mit Knöchelverletzung weiter ausfällt, etwas anderes als ein Sieg kommt für ihn nicht in Frage: „Meiner Meinung nach sind wir besser – das müssen wir auf dem Spielfeld zeigen.“

Tickets gibt es im Büro Jens Köhler (Itzehoer Versicherungen) in der Alten Landstraße 36, in der Central-Apotheke im Oelmühlengang, im Reformhaus Schulze in der oberen Feldschmiede und in Hohenlockstedt bei Lemsky, Breite Straße 4.

Einfach stark: Auswärtssieg!

Eine richtungsweisende Partie sollte es sein. So hatte es Patrick Elzie vorher genannt. Die von ihm gecoachten Itzehoe Eagles haben das Optimum herausgeholt: Bei den Dresden Titans gewannen sie in der BARMER 2. Basketball Bundesliga mit 86:77 (18:23, 28:16, 17:12, 23:26).

Schon der Auftakt konnte sich sehen lassen. Chris Hooper traf nach wenigen Sekunden, Flavio Stückemann legte per Dreier nach. Nachdem auch die Gastgeber ihre ersten vier Punkte erzielt hatten, war bei beiden Teams eine Weile Pause. Schließlich markierte Hooper das 7:4 für die Eagles, doch in den zweiten fünf Minuten des ersten Viertels kamen die Titans ins Rollen. Mit einem 11:0-Lauf übernahmen sie die Führung, auch dank acht Ballverlusten der Gäste in diesem Abschnitt. Johannes Konradt (Foto) und Thorben Haake konnten mit Dreiern den Schaden noch begrenzen.

Das zweite Viertel gehörte den Eagles, die gleich zu Beginn ihrerseits einen 11:0-Lauf hinlegten. So holten sie sich die Führung, die sie nicht mehr abgeben sollten. Die Basis legten sie mit zwei Dreiern von Marko Boksic und sogar drei weiteren Distanzwürfen Konradts, der in den ersten 20 Minuten 16 Punkte erzielte. „Johannes hat uns in der ersten Halbzeit getragen“, sagte Elzie.

Sehr zufrieden war er zudem mit der Verteidigung – die 39 Punkte für den Gegner hätten auch mit der eigenen schnellen Spielweise zu tun. In der zweiten Hälfte verlieh der Coach der Defensive sogar das Etikett „bombig“, während sich in der Offensive das Bild änderte: Die Dreier saßen nicht mehr, dafür dominierte der erneut sehr starke Chris Hooper unter dem Korb und brachte sein Team zweistellig in Front. Kleine Fehler ließen Dresden wieder auf 56:51 herankommen, nun schlug die Stunde von Lars Kröger: Erst punktete er trotz Foulspiels, versenkte auch den Freiwurf, sicherte hinten einen wichtigen Rebound und traf dann per Dunk eine Sekunde vor Viertelende zum 63:51.

Zweistellig blieb die Führung auch im Schlussviertel. Die Eagles mussten weiter aufpassen, doch gerade wegen der starken Verteidigung sei nicht mehr das Gefühl aufgekommen, das Spiel verlieren zu können, sagte Elzie. Bis auf 19 Punkte beim 82:63 wuchs der Vorsprung, einige Wechsel am Ende nutzte Dresden zur Ergebniskosmetik.

Sehr zufrieden konnte der Trainer Hooper und Boksic eine „Superleistung“ bescheinigen, aber auch Flavio Stückemann und Stefan Schmidt loben, die zwar Probleme im Abschluss hatten, aber die Mannschaft stark führten. Jeder leistete seinen Beitrag, folgerichtig stand unter dem Strich: „Eine starke Teamleistung.“ Er habe trotz der ersten beiden enttäuschenden Saisonspiele immer gesagt, dass es eine gute Mannschaft sei und man an sich glauben müsse, betonte Elzie. „In den letzten beiden Spielen haben wir gezeigt, was in uns steckt.“

Doch es werde nicht groß gejubelt, sondern von Partie zu Partie weitergearbeitet. Der erste Auswärtssieg sei sehr wichtig gewesen, um mit ausgeglichener Bilanz in das nächste Heimspiel gegen den Landesrivalen SC Rist Wedel zu gehen: „Jetzt sind wir gerüstet für das Derby“, sagte Elzie. Es beginnt am Sonntag um 17 Uhr im Sportzentrum am Lehmwohld. Der Vorverkauf läuft im Büro Jens Köhler (Itzehoer Versicherungen) in der Alten Landstraße 36, in der Central-Apotheke im Oelmühlengang, im Reformhaus Schulze in der oberen Feldschmiede, in Hohenlockstedt bei Lemsky, Breite Straße 4, und auf www.ticketflair.de.

Eagles: Chris Hooper (25, 8 Rebounds, 4 Assists), Marko Boksic (20, 3 Dreier), Johannes Konradt (17, 4 Dreier), Thorben Haake (8, 2 Dreier), Lars Kröger (5), Stefan Schmidt (4, 7 Rebounds), Chaed Wellian (4), Flavio Stückemann (3, 1 Dreier, 8 Assists), Niko Tsokos, Alieu Ceesay, Joachim Feimann.

Eagles bei den Titans

Es ist noch früh in der Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Allerdings ist diese auch kurz mit 22 Partien, deshalb sagt Patrick Elzie: „Jedes Spiel ist wichtig – und einige sind wichtiger als andere.“ Der Auftritt seiner Itzehoe Eagles bei den Dresden Titans ist so ein Spiel. Sonnabend um 18 Uhr geht der Ball zum Sprungball in die Höhe.

Die Gastgeber haben wie die Eagles zwei Niederlagen und einen Sieg auf dem Konto. Der Gewinner vom Sonnabend sortiert sich im Mittelfeld mit Blick nach oben ein, der Verlierer fällt erst einmal zurück, weshalb Elzie der Begegnung das Etikett „richtungsweisend“ verleiht. In der Vorsaison verloren die Itzehoer bei den Titans in der Schlusssekunde, in ihrem ersten Heimauftritt in dieser Spielzeit zerlegten die Dresdener das Team aus Stahnsdorf deutlich. Die Mannschaft sei noch besser als im vergangenen Jahr, sagt Elzie und hebt besonders 2,13-Meter-Center Georg Voigtmann, Neuzugang Eric Palm sowie Lennard Larysz, Sohn des früheren Eagles-Trainers, hervor.

Es wartet also viel harte Arbeit auf die Itzehoer. Doch nach dem ersten Saisonerfolg am vergangenen Wochenende gegen Münster und vor dem Derby zu Hause gegen Wedel wollen sie in der Spur bleiben. Die Vorbereitung auf die Partie in Dresden wird ihrer Bedeutung angepasst: Die Eagles reisen bereits am Freitag an, trainieren abends und sind auch einige Stunden vor dem Spiel noch einmal zum Wurftraining in der Halle.

 

 

80:72 - geschafft!

Das Aufatmen am Lehmwohld war deutlich zu spüren – es entlud sich in Riesenjubel. Die Itzehoe Eagles haben im dritten Anlauf den ersten Sieg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga eingefahren. Gegen die WWU Baskets Münster gewann das Team von Patrick Elzie mit 80:72 (24:17, 14:24, 21:13, 21:18).

Die Partie sei sehr hart umkämpft gewesen, stellte der Eagles-Coach fest. Wohl wahr, mehrfach war Blut im Spiel. Doch sein Team habe sich dem Kampf gestellt und in dieser Hinsicht voll überzeugt. Zu Beginn überzeugte es sogar in allen Belangen: Dreier Flavio Stückemann, Ballgewinne, Fastbreaks, nach zweieinhalb Minuten stand es 11:2 für die Eagles, die Gäste brauchten eine Auszeit. Danach begann eigentlich schon, was Elzie nach dem Spiel mit „sehr zäh“ umschrieb, doch gestützt auf acht Punkte und vier Vorlagen von Stückemann sowie einen stark spielenden Lars Kröger führten die Eagles nach dem ersten Viertel mit 24:17.

Der zweite Abschnitt startete mit Fehlpässen, zwei Dreier von Thorben Haake ließen die Gastgeber danach auf 30:17 davonziehen. Der Guard hatte mehr Spielzeit als sonst wegen der Bänderverletzung bei Erik Nyberg und machte viel daraus. Einen schmerzhaften Ausfall mussten auch die Gäste verkraften, bei denen Aufbauspieler Marck Coffin verletzt fehlte. Dennoch gehörte das zweite Viertel letztlich den Baskets aus Münster, die ihrerseits mehrfach von außen trafen und ihre Freiwürfe nutzten, als die Eagles reihenweise Fouls kassierten. So führte der Hauptrundenmeister der Vorsaison zur Halbzeit auf einmal mit 41:38.

Erneut gelang den Eagles nach dem Wechsel ein starker Start, sie holten die Führung zurück, doch es blieb eng. Wirklich schön war das Spiel nicht, beiden Teams unterliefen immer wieder Fehler – 21 Ballverluste auf beiden Seiten waren viel, hinzu kamen mehr als 50 Fouls. Das bessere Ende im dritten Viertel hatten die Eagles für sich: Mit dem letzten Wurf versenkte Marko Boksic den Dreier zum 59:54.

Die letzten zehn Minuten gehörten zunächst Thorben Haake. Mit drei Dreiern sorgte er dafür, dass der Eagles-Vorsprung in den zweistelligen Bereich wuchs, auch ein Distanzwurf von Johannes Konradt saß, Chris Hooper punktete unter dem Korb. Die Entscheidung war das immer noch nicht, Münster kämpfte, hatte aber nicht genug Wurfglück, um noch eine Wende zu erzwingen.

Als Schlüssel zum Sieg sah Elzie die Verteidigung seines Teams, das Münster bei einer niedrigen Wurfquote hielt, allerdings mit dem stark auftrumpfenden Malcolm Delpeche (24 Punkte, 14 Rebounds) einige Probleme hatte. Die eigene Trefferquote ließ die Itzehoer dennoch zur Halbzeit zurückliegen, doch als sie ihre Würfe versenkten, gewannen sie die Oberhand. „Es war wichtig, dass wir das Eis gebrochen haben“, so Elzie. Denn so verschafften sich die Gastgeber den Vorsprung, von dem sie am Ende zehren konnten – für ein richtig enges Spiel sei die Mannschaft noch nicht stabil genug. Die Hoffnung des Trainers: Nach dem ersten Sieg könne sie hoffentlich befreiter aufspielen.

Eagles: Chris Hooper (15, 5 Rebounds, 5 Assists), Flavio Stückemann (15, 3 Dreier, 8 Assists, 4 Ballgewinne), Thorben Haake (15, 5 Dreier), Marko Boksic (14, 2 Dreier), Lars Kröger (8, 8 Rebounds), Johannes Konradt (8, 1 Dreier), Stefan Schmidt (4, 7 Rebounds), Chaed Wellian (1), Alieu Ceesay, Niko Tsokos, Joachim Feimann, Ole Friedrichs.

 

 

Erik Nyberg fällt aus

Die Itzehoe Eagles müssen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga in den kommenden Wochen auf Erik Nyberg verzichten. Der Aufbauspieler hat im Training eine Bänderverletzung im Knöchel erlitten.

Passiert ist das, was im Basketball immer wieder passiert: Nyberg sprang hoch, landete auf dem Fuß eines Gegenspielers und knickte um. Für die endgültige Diagnose sowie die Prognose, wie lange der 22-Jährige ausfallen wird, soll noch die Meinung eines Spezialisten eingeholt werden. Sicher ist, dass Nyberg den Eagles in den kommenden Partien nicht mitwirken kann. „Das ist natürlich ein großer Verlust für uns“, sagt Coach Patrick Elzie. „Wir müssen sein Fehlen als Mannschaft kompensieren. Und wir haben Spieler, die gut genug sind und einspringen können – das müssen sie auf dem Spielfeld jetzt zeigen.“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.