Niederlage für die Dritte

Die dritte Herrenmannschaft der Itzehoe Eagles startete mit einer 71:59-Niederlage beim Lübecker TS 1 in die Rückrunde der Landesliga-Saison. 
 
Die Improvisationskünste von Trainer Dennis Wesselkamp waren im Vorfeld der Partie gefragt, da ein Großteil der Stammmannschaft verletzungs- bzw. krankheitsbedingt ausfiel. Mit Hilfe reaktivierter Spieler und Unterstützung aus der U18 konnte jedoch ein schlagkräftiges Team zusammengestellt werden, das den physisch starken Marzipanstädtern vor allem körperlich etwas entgegenzusetzen hatte.
 
Im ersten Viertel trafen beide Mannschaften gleich oft den Korb. Weil Itzehoe dabei aber vier Mal von jenseits der Dreipunktelinie erfolgreich war, leuchtete nach 10 Minuten ein aus Eagles-Sicht erfreuliches 12:16 auf der Anzeigetafel. Gegen die konzentrierte Zonenverteidigung fanden die Lübecker auch zu Beginn des zweiten Viertels zunächst weiterhin keine einfachen Wege zum Korb, weshalb der Vorsprung von Itzehoe auf zwischenzeitlich zehn Punkte anwuchs. Als sich fünf Minuten vor der Halbzeit abzeichnete, dass die Gastgeber die Itzehoer Verteidigung immer öfter überwinden konnten, stellte Trainer Wesselkamp auf eine Mann-Mann-Verteidigung um, was jedoch nicht den gewünschten Erfolg brachte. Mit einem 11:0-Lauf eroberte Lübeck sich kurz vor der Halbzeit erstmals die Führung. Beim Stand von 32:32 wurden die Seiten gewechselt.
 
Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit waren geprägt von Nervosität und Wurfpech auf beiden Seiten. Über einen erneuten 9:0-Run und weitere kontinuierliche Korberfolge konnte Lübeck sich einen komfortablen 53:41-Vorsprung vor dem letzten Viertel erarbeiten. Auffällig war, dass bis zu diesem Zeitpunkt mehr als doppelt so viele Fouls gegen Itzehoe gepfiffen wurden und die Eagles bei Korblegerversuchen im dritten Viertel immer häufiger unsanft auf dem Parkett landeten, die Kontakte jedoch kaum geahndet wurden. Mit einer zwischenzeitlichen Ganzfeld-Verteidigung provozierte Lübeck mehrere einfache Ballverluste der Eagles und konnte bis zur 38. Spielminute die Führung auf 71:50 ausbauen.
Der überragende Kay Totzek, der mit einer beeindruckenden Energieleistung fast das komplette Spiel durchspielte und sowohl auf der für ihn ungewohnten Pointguard-Position als auch als Distanzschütze überzeugte, konnte mit 8 seiner insgesamt 20 Punkte den Rückstand am Ende auf 12 Punkte verkürzen. 
Mit der Erkenntnis, dass die Eagles gegen Lübeck mit Dreipunktwürfen mehr Punkte erzielten als aus der Nah- und Mitteldistanz muss Trainer Wesselkamp nun innerhalb einer Woche seine Mannschaft auf den TSB Flensburg einstellen, der am kommenden Samstag um 15 Uhr in der Lehmwohldhalle empfangen wird. 
 
Eagles: Kay Totzek 20 Punkte (5 Dreier), Nico Contopidis 11, Tomka Weilguny 9 (3 Dreier), Jöran Krüger 8, Bastian Möller 4 (1 Dreier), Amjad Fadel 3 (1 Dreier), Hannes Braun 2, Daniel Offergeld 2, Julien Lukas und Ralf Hoppe
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.