Zittersieg für Dritte

Knapper, als es das Endergebnis ausdrückt, fiel der 65:56-Heimsieg der Itzehoe Eagles 3 in der Basketball-Landesliga gegen den TSB Flensburg aus.
Rein zahlenmäßig waren die Eagles bereits vor dem Spiel überlegen, da die Flensburger nur zu siebt angereist waren. Itzehoe hingegen konnte mit Joshua Adomat, Jochen Stegk und Ragnar Menzel drei Rückkehrer im Kader begrüßen und dadurch zu zwölft antreten. Diese zahlenmäßige Überlegenheit wurde zunächst nicht in Punkte umgewandelt, da Itzehoe gegen die Zonen-Verteidigung der Gäste zu oft einfallslos und überhastet agierte, was den Flensburgern zahlreiche Ballgewinne und daraus resultierend Fastbreaks ermöglichte. Dass Itzehoe wie schon öfter in dieser Saison nicht bereits im ersten Viertel deutlich in Rückstand geriet, war vor allem der Abschlussschwäche des Gegners bei den Fastbreaks zu verdanken. So wechselte mehrmals die Führung, bis beim Stand von 16:13 die Pause nach dem ersten Viertel erreicht war.
Auch zu Beginn des zweiten Viertels konnte sich keine der Mannschaften deutlich absetzen, was auch daran lag, dass teilweise beide Teams minutenlang gar keinen Korb erzielten. Die Eagles fanden in der 15. Spielminute als Erste den roten Faden wieder und sicherten sich durch einen 14:4-Run die 32:25-Halbzeitführung.
Kurz nach dem Seitenwechsel wurde das Publikum Zeuge des seltenen Schauspiels, wie beide Teams hintereinander sechs Freiwürfe nicht im Korb versenken konnten. Anschließend besserten sich die Trefferquoten wieder. Flensburg gelang es, mit engagierten Einzelaktionen Punkt um Punkt aufzuholen. Itzehoe spielte in dieser Phase zu zaghaft. Frei stehende Spieler trauten sich nicht zu werfen, insgesamt schien Fehlervermeidung das oberste Ziel der meisten Spieler zu sein, was am Ende erst recht zu einfachen Fehlern führte. Dass es trotzdem mit einer hauchdünnen 46:45-Führung ins letzte Viertel ging, lag vor allem an Kay Totzek, der sowohl von der Dreier- als auch der Freiwurflinie mehrfach traf und allein 9 der 14 Eagles-Punkte im 3. Viertel erzielte.
Somit war alles angerichtet für ein spannendes Schlussviertel. Flensburg eroberte sich zunächst die Führung - Itzehoe holte sie sich zurück. Als Bastian Möller in der 38. Minute einen Dreier zum 57:51 versenkte, wirkte das wie eine Vorentscheidung. Doch die Gäste konterten im nächsten Angriff ebenfalls mit einem Dreier und hielten die Partie offen. Erst in der letzten Spielminute hatten die Eagles die besseren Nerven und konnten den Vorsprung zum 65:56-Endstand ausbauen.
Mit einer Bilanz von 4:3 Siegen hat sich die Dritte im Tabellenmittelfeld festgesetzt und könnte am nächsten Wochenende mit einem Sieg beim Liga-Schlusslicht MTV Segeberg einen entscheidenden Schritt dahin machen, sich anders als in der Vorsaison aus dem Abstiegskampf herauszuhalten.
 
Eagles: Joshua Adomat 17 Punkte, Kay Totzek 16 (3 Dreier), Jöran Krüger 13, Tomka Weilguny 6 (2 Dreier), Daniel Offergeld 5, Julien Lukas 3, Bastian Möller 3 (1 Dreier), Jon Devoe 2, Hannes Braun, Ragnar Menzel, Ben Paulsen, Jochen Stegk.
 
Text: Ralf Hoppe
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.