Tolle Tage für U18

Der lang geplante Saisonabschluss der U18 sollte mit einem Highlight, dem internationalen Basketballturnier in Berlin, gebührend gefeiert werden. Ein Bericht von Coach Peter Schmidt:

Bei bestem Wetter ging es am Gründonnerstag los auf dem Weg nach Berlin. Der Wettergott meinte es sehr gut, und die Hinfahrt verging bis zum Kreuz Wittstock wie im Fluge. Feucht fröhlich stimmte man sich auf die folgenden Tage ein. Dann die katastrophalen Baustellen in den letzten 100km zerrten dann doch, trotzdem schaffte man rechtzeitig das Domizil auf dem Ku-damm zu beziehen. Viel Zeit hatte man nicht, schließlich wollte man die ersten Sightseeing Punkte abhaken und man fuhr zur Mercedes-Benz Arena zum BBL Spiel Alba Berlin – Rasta Vechta. Die Vorfreude war groß, leider hielt das vermeintliche Topspiel 3. gegen 4. nicht das, was man sich erhofft hatte. Alba gewann deutlich. Trotzdem gab es viel zu beobachten, Moritz Wagner und der Bundestrainer Rödl waren auch zugegen, rundum ein gelungener Start in ein basketballreiches Wochenende.

 

Auf dem Rückweg haben wir uns von den Lichtern der Arena, der Eastside Gallery, der wunderschönen Oberbaumbrücke und der Spree leiten lassen. Ziel war es, in einem Burgerrestaurant in einem alten Toilettenhäuschen etwas zu essen. Leider war der Geheimtipp kein geheimer mehr und die elend lange Warteschlange hat uns dann doch dazu gebracht am Ku-damm einen Mitternachtssnack zu nehmen.

Freitag ging es dann los, zuerst hieß es Frühstück im Catering Bereich direkt neben dem deutschlandweiten bekannten Gefängnis, einzunehmen. Der erste Eindruck der vielen ausländischen Teams war schon sehr beeindruckend. Mongolei, Indien, Italien, Holland, USA, Deutschland, etc… War schon cool dieses Stimmen Wirrwarr, man hatte gar nicht den Eindruck in Deutschland zu sein und man hatte immer das Bedürfnis jeden auf Englisch anzusprechen, auch die Helfer vor Ort.

Zu Fuß ging es dann zum ersten Spiel gegen CB Sa Cabaneta aus Spanien. Leichte Nervosität macht sich breit und dann ging es schon los. Man merkte früh, was sich im ganzen Turnier bestätigen sollte, die Gegner waren insgesamt gutes internationales Niveau. Schnellt merkte man, dass man in Punkto Härte, Schnelligkeit ordentlich der Konkurrenz hinterher hing. Trotzdem gab man, im Rahmen der Möglichkeiten, alles. Das war mir als Trainer sehr wichtig, auch wenn man nicht qualitativ gegenhalten konnte, sich jedenfalls ordentlich zu verkaufen. Das sollte den Freitag in allen Spielen gelingen.

Nach dem Spiel fiel die Anspannung bei uns und auch bei den Spaniern ab, man tauschte sich auf der Tribüne aus, es wurden Selfies geschlossen und mit Händen und Füssen und den rudimentären Schul-Englisch Kenntnissen ausgetauscht.

Auf ging es zum Mittagessen Catering um danach gegen das Team Flex aus der USA.

Leichte Kritik kam auf, vielleicht nicht immer direkt vor den Spielen zu Essen. Aber was bezahlt ist, ist bezahlt. Zu Fuß ging es dann am Schloss Bellevue und Siegessäule zur Halle.

 

Mit der einer bösen Vorahnung ging es dann gegen den vermeintlich stärksten Gegner. Wir staunten nicht schlecht, als 18 Spieler in die Halle kamen, ein jeder athletischer und physischer als der nächste. Galgenhumor machte sich breit.

Im Spiel erging uns es dann, wie den Washington Generals, der Gegner der Harlem Globetrotters seit 1953. Doch ließen wir uns nicht veräppeln. Natürlich waren sie haushoch überlegen, unsere ProB Mannschaft wäre sicherlich ein gleichwertiger Gegner. Aber in ihrer schier grenzenlosen Coolnis und ihrer unendlichen Lässigkeit kam nie das Gefühl auf der Arroganz. Wer Stil hat, hat eben Stil. Die Halle war natürlich brechend voll und meiner Meinung nach habt ihr mit vollem Einsatz euch gut verkauft.

Mit vielen Eindrücken ging es dann zum dritten Spiel gegen einen alten Bekannten, dem TSV Schleswig. Endlich eine "normale" Mannschaft. Man musste schon festhalten, dass die beiden Teams aus S-H eher aus der Freakabteilung des Breitensports an diesem hochklassigen Turnier teilnahmen.

Leider war unsere Verletzenliste mittlerweile lang und sie wurde noch länger, trotz toller Defense und einer Führung zur Halbzeit, hatte Schleswig einfach mehr Körner und waren verdient am Ende der Sieger.

Auf ging es zum Abendbrot, zurück zum Hotel und danach zur Kuppel und Dachterrasse des Reichstagsgebäudes. Als wir dann am obersten Aussichtspunkt lagen um den Berliner Nachthimmel und die schöne Aussicht zu genießen; merkte man doch die Muskeln zittern. 32.000 Schritte und 3 Spiele merkt man irgendwann in den Knochen, und der Heimweg lag ja noch vor uns. Am Brandenburger Tor, jüdisches Monument zum Potsdamer Platz, stärkte man sich noch beim großen M vor den Toren der Blue Man Group, bevor es dann um 1 Uhr nach Hause ging.

Am Ostersamstag waren dann alle platt, das Ziel rechtzeitig auf zu stehen wurde verpennt. Mangels Energie nutzte man alle öffentlichen Verkehrsmittel. Man so einfach ist das, wir Dorfkinder brauchen halt Zeit um das mit Bahn und Bus zu verstehen. Einige von uns entdeckten ihre weibliche Seite und shoppten noch bei Kickz und Nike an der Gedächtniskirche.

Just in Time schafften wir es zu unserem Spiel gegen Crackerjacks aus Amersfoort NL.

 

Die Kondition immer noch am Boden, viele Verletzte und viel zu wenig Schlaf versuchte man das Beste, aber auch hier war nichts zu holen gegen eine gute holländischen Mannschaft. Die Luft war einfach raus. Auf ging es zum Catering und danach den seelischen Tiefpunkt zu erleben.

TTT Triple Threat aus Harlem /Amsterdam NL bestückt mit Nationalspielern, einer vollen Halle mit vielen Holländer (der Verein war mit 8 Mannschaften am Turnier beteiligt).

 

Die Gründe waren vielfältig, bei uns war kurz gesagt die Luft raus und wir trafen auf einen Gegner der Bock hatte uns vorzuführen. Das ging aufs Gemüt. Es gibt halt eben auch schlechte Gewinner und im Gegensatz zu den Amerikanern hatte dieses Team nicht viel Stil und Klasse.

Ziemlich bedröppelt und am Boden liegend, ging man zum Catering und dann zum Hotel. Samstagabend und der Tiefschlag der Holländer hat gesessen. Am Abend schaute man noch Rollstuhlbasketballer zu und Finalspielen der Damen unf Herren.

Sonntag war der Morgen wieder der größte Feind, der Terminplan wurde gleich mehrmals nach hinten verschoben. Wieder ging es gegen eine holländische Mannschaft, Feyenoord Rotterdam.

 

Man nahm sich viel vor, auch diesem Gegner sah man die Strapazen der letzten Tage an. Auf alle Fälle wollte man sich nicht wieder so vorführen lassen, wie im letzten Spiel. Man konnte sich an den guten Leistungen der ersten 3 Spiele wieder heranarbeiten, auch wenn mittlerweile jeder Schritt wehtat. Mit einer ordentlichen Leistung verabschiedete man sich schliesslich sportlich vom Turnier. Direkt nach dem Catering ging es dann zum Alexanderplatz und man schaute sich die Sehenwürdigkeiten neben der Straße “unter den Linden” an.

Der Abschluss bildete dann ein Besuch der Halbfinalspiele unser Gruppe mit der parallel Gruppe.

Dort sahen wir dann , wie die tschechische Mannschaft Slavoj BK Litomerice die in unseren Augen so starken Team USA Flex mit 22 Punkten auseindernahmen, es gibt halt immer noch einen stärken. Sieger wurd im übrigen die unsymphatischen Kollegen von TTT Triple Threat, dann mal herzlichen Glückwunsch!

Als Fazit zeigte sportlich das Turnier ganz schnell unsere Schwachstellen. Boxt man in der BVSH nicht richtig aus, passt man ungenau oder sichert den Ball bei Penetration nicht richtig ab, bleibt das in unsere Liga unbestraft. Hier, bei der Klasse der Gegner wurde jeder Fehler gnadenlos bestraft. Menschlich war es eine tolle Erfahrung wirklich internationale Teams zu begegnen und sich auszutauschen. Der olympische Gedanke war bei diesem harten aber fast immer sehr sportlichen Umfeld von jedem greifbar. Eines der schönsten Turniere die ich aktiv begleiten durfte.

Ein ganz großes Dankeschön geht an den Vereinsvorstand der Eagles, die uns finanziell unterstützt haben, und somit ein tolles Basket-Turnier-Wochenende verschafft haben.

Was hoffentlich bleibt ist der positive Austausch mit den internationalen Gegnern, das olympische Gefühl und eine Haufen toller Erinnerungen an Berlin 2019.

 

 

U18 holt den Titel

Der nächste Meistertitel für die Itzehoe Eagles. Die männliche U18 hat sich nach einem spannenden Saisonverlauf den Titel in der Landesliga gesichert. Das Meisterstück war ein 78:62 in eigener Halle gegen den TSV Reinbek.

Die Itzehoer starteten gut, ließen aber auch dem Gegner zu viel Raum, so dass die Führung nach dem ersten Viertel mit 20:15 knapp ausfiel. Der zweite Abschnitt missriet den Gastgebern, die zu viele Ballverluste verursachten und hinten immer wieder den Gegner zum Korb ließen. Halbzeitstand: 32:37.

Die Pausenansprache von Coach Peter Schmidt wirkte ebenso wie die Umstellung auf Manndeckung. Der Ausgleich bis zum letzten Viertel war das Ziel, doch weil dank guter Verteidigung auch im Angriff das Selbstbewusstsein wuchs, gelang noch mehr: Das 22:14 im dritten Viertel reichte zur Drei-Punkte-Führung vor den letzten zehn Minuten. Überzeugend spielten die Eagles weiter und gerieten nicht mehr in Gefahr auf dem Weg zum letztlich deutlichen Erfolg.

Alle hätten gut verteidigt, so Schmidt, der ein Sonderlob an Jöran und Tom verteilte. Über die Saison gesehen sei die Meisterschaft verdient: „Nicht immer souverän, aber immer, wenn es darauf ankam, mit einer guten Leistung.“ Der Saisonabschluss wird beim Osterturnier in Berlin gefeiert.

Eagles: Tom (33), Jöran (27), Simon (8), Paul (6), Hannes (2), Niklas (2), Maik, Lukas, Joschi.

 

Schlechter Tag für U18

Krankheit, Verletzungen, private Termine - dennoch fuhr die männliche U18 siegessicher nach Kisdorf. Der letzte Sieg zur Meisterschaft sollte eingefahren werden, so war der Plan.

Doch das Team habe einen rabenschwarzen Tag erwischt, so Coach Peter Schmidt. In der Zone wollten die Itzehoer die körperliche Überlegenheit ausspielen und sich nicht vom Druck auf den Aufbau beirren lassen. "Dies gelang leider nur  bedingt", so Schmidt. "Zwar wurde am Brett gepunktet, aber es wurden sehr viele Würfe aus der Mittel- und Dreipunkte-Distanz genommen mit geringem Erfolg." Der Gegner dagegen habe an diesem Tag viele Dreier getroffen und sich zudem zu oft den Offensivrebound sichern. 

36:30 führten die Gastgeber zur Halbzeit - und alles, was sich die Eagles vorgenommen hatten, war schnell erledigt. Der Start ging völlig daneben, Kisdorf zog auf 56:35 davon. "Unglaublich viele leichte Ballverluste verunsicherten die Mannschaft", sagte Schmidt.

Im letzten Viertel wurde der Zug zum Korb gesucht, schon waren die Erfolge zu sehen. Die Eagles kamen bis auf sieben Punkte heran, doch die Zeit lief ihnen davon. Sie setzten alles auf eine Karte, scheiterten letztlich aber auch an ihrer Freiwurfquote: 30 Prozent waren zu wenig. Ein Sonderlob vom Coach gab es dann doch: Paul und Hannes hätten eine sehr gute Leistung abgeliefert.

Trotz der Niederlage kann das Team noch Meister werden, am 17. März steht das letzte Saisonspiel gegen Reinbek an.

Eagles: Simon 11, Tom 4, Jöran 23, Hannes 4, Paul 5, Tjark 2, Maik 6, Niklas

U18 siegt im Topspiel

Das war wirklich ein (Herbst-) Meisterstück!“ So klingt ein zufriedener Coach – und Peter Schmidt war sehr zufrieden mit der männlichen U18 der Itzehoe Eagles. In der Landesliga holte sie einen deutlichen 88:54-Erfolg beim Ellerbeker TV.

Konzentriert spielen, stark verteidigen, die Bretter beherrschen, das war der Plan gegen den direkten Konkurrenten. Das klappte: In einer intensiven Partie lagen die Gäste schnell 8:2 vorn, ließen den Gegner beim 10:10 noch einmal ins Spiel, fuhren dann aber die Intensität in der Verteidigung hoch. So setzten sich die Eagles ab bis auf 36:21.

In der Halbzeitpause motivierten sich die Itzehoer noch einmal, um Ellerbek gar nicht mehr ins Spiel kommen zu lassen. Was folgte, war ein 14:3-Lauf, die Partie war entschieden. „Aber das Team hat wirklich toll weitergespielt und auch im letzten Viertel, als Zeit- und Punktemanagement gefragt waren, richtig viele gute Entscheidungen getroffen“, so Schmidt. Bis zum Schluss gab es keinen Einbruch: „Es war im Topspiel die beste Saisonleistung.“ Auch die Punkte wurden gut verteilt, der Coach freute sich über einen „sehr reifen und erwachsenen Auftritt“. Damit liege das Team klar auf Meisterkurs.

Eagles: Tom 20, Maik 3, Jöran 19, Lukas 23, Niklas 2, Simon 20, Hannes 5.

U18 siegt 53:51

Die U18 der Itzehoe Eagles machte es spannend – aber es reichte zum Sieg. Gegen die BSG Kisdorf/Kaltenkirchen reichte es in der Landesliga zum 53:51-Erfolg.
Wieder einmal war die Personaldecke dünn, Coach Peter Schmidt konnte nur acht Spieler aufbieten, von denen zwei auch noch gesundheitlich angeschlagen waren. Dennoch war die Verteidigung „wieder einmal bärenstark“, wie er zufrieden feststellte. Die 51 Punkte für den Gegner waren genau der Durchschnitt, den die Eagles bisher zuließen – „das ist wirklich spitze“. 
Schwierigkeiten gab es dagegen erneut in der Offensive: Ballvortrag, zu viel Hektik, schlechte Wurfauswahl, „das ist aktuell wirklich ein Problem“, so Schmidt. Und wenn ein Spiel eigentlich gewonnen sei, lasse die Konzentration nach und der Gegner werde stark gemacht. Im Training hätten diese Sachen gut funktioniert, im Spiel habe es aber nur zum Teil umgesetzt werden können. Auch die Punkteverteilung solle noch homogener werden, gegen Kisdorf erzielten Simon und Lukas fast alle Punkte für die Eagles. Alle hätten aber sehr gut gearbeitet.
So ist der Trainer zur Halbzeit der Saison zufrieden: Sein Team ist Erster, das solle gern bis zum Ende so bleiben. 
Es spielten Simon, Lukas, Joschi, Paul, Tjark, Maik, Niklas und Hannes. 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok