Itzebasket mit McDonald's

Vor kurzem wurde es verkündet: McDonald's ist offizieller Partner der ING 3x3 Tour 2019. Diese ist der Weg zur Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft - dasselbe gilt für Itzebasket, das Streetballturnier der Itzehoe Eagles und der Itzehoer Versicherungen. Am Sonnabend, 22. Juni, findet es von 10 bis 18 Uhr zum vierten Mal in der Itzehoer Fußgängerzone statt. Und auch hier ist McDonald's als Partner dabei: Mit dem Restaurant am Brookhafen ist das Unternehmen als Courtsponsor eingestiegen. Damit trägt eines der fünf Felder am 22. Juni den Namen McDonald's Court, auch auf den Spielershirts wird das Logo mit dem großen M zu sehen sein. "Wir freuen uns sehr über diesen neuen Partner", sagt Patrick Elzie, Eagles-Cheftrainer und Itzebasket-Initiator. "Es zeigt, welchen Stellenwert das Event für Stadt und Region erreicht hat."

Weitere Courtsponsoren sind die Itzehoer Versicherungen, die Novitas BKK, das Klinikum Itzehoe und die Firma ThiesMediCenter.

Ameldungen zum Turnier sind noch möglich - alle Infos auf www.itzebasket.de.

Er spielt für Deutschland

Mit acht Jahren war er das erste Mal bei den Itzehoe Eagles am Ball. Mit 15 Jahren läuft er für Deutschland auf: Lenny Liedtke ist in die U15-Basketball-Nationalmannschaft berufen worden. Es ist das nächste Kapitel einer Entwicklung, die noch lange nicht zu Ende sein soll – deshalb hat sich der junge Itzehoer für einen großen Schritt entschieden.

Ehrgeizig war Lenny Liedtke von Beginn an: „Seitdem ich angefangen habe, Basketball zu spielen, wollte ich das Beste daraus machen und so weit kommen wie möglich.“ Bei den Eagles lernte er die Grundlagen vom früheren Coach Paul Larysz und wurde weiter gefördert. Doch irgendwann war die Grenze erreicht: Lenny war reif für ein Team in der Jugend-Basketball-Bundesliga, das die Eagles nicht hatten. Deshalb war er schon als 13-Jähriger für die Hamburg Sharks aktiv und spielte dort in den vergangenen zwei Jahren in der JBBL in der Altersklasse U16. In der jüngsten Saison, die in den Playoffs gegen den Nachwuchs von Alba Berlin endete, machte der 1,94 Meter große Flügelspieler aus Itzehoe nachhaltig auf sich aufmerksam.

„Es ist aufregend, wenn man sagen kann oder darf, dass man Nationalmannschaft spielt“

Die Folge war eine Einladung zum Bundesjugendlager in Heidelberg im vergangenen Herbst. Dort schaffte er den Sprung in den 40er-Kader, der nach Lehrgängen weiter reduziert wurde – und Lenny gehört zu den letzten Zwölf. Mitte Juni fährt er mit dem Nationalteam zu einem Turnier nach Litauen. „Es ist aufregend, wenn man sagen kann oder darf, dass man Nationalmannschaft spielt“, sagt der 15-Jährige. „Das ist schon etwas Besonderes.“ Jetzt allerdings geht es auch darum, Leistung zu bringen und sich gegen starke Konkurrenz unter anderem aus Berlin, München und Vechta zu behaupten. Aber Lenny nimmt es gelassen: „Mit Druck hatte ich noch nie ein Problem.“

Seine Eltern unterstützen ihn nach Kräften und sind stolz darauf, dass ihr Sohn mit den besten Spielern des Landes aufläuft. Doch der 15-Jährige, der Spielverständnis als größte Stärke nennt, will mehr: Das Ziel ist der Profi-Basketball.

Ab Sommer im Internat in Ulm

Das geht nur mit intensivstem Training – und dafür verlässt Lenny sein Elternhaus: Ab August besucht er ein Sportinternat der Orange Academy des Bundesligisten Ulm. Auch Hamburg war eine Option, doch das Paket in Ulm mit Basketball, aber auch viel Persönlichkeitsbildung, war am überzeugendsten für die Familie. Die Talente werden eng begleitet, gehen zur Schule wie gewohnt und haben sechs bis acht Mal in der Woche Training, auch vormittags und individuell. Lenny weiß, was auf ihn zukommt, leicht war die Entscheidung dennoch nicht: „Es ist schon extrem weit weg – aber so lange es mit dem Basketball alles passt.“

Die besten Wünsche seines Vereins begleiten den 15-Jährigen nach Süddeutschland: Lenny kann sehr stolz sein auf seine bisherige Entwicklung – und wir als Verein sind es auch“, sagt Eagles-Vorsitzender Volker Hambrock. „Für seinen weiteren Weg wünschen wir ihm alles Gute, wir werden ihn gespannt verfolgen.“

 

 

Vereinschef bestätigt

Er arbeitet mit einem „unglaublich tollen Team“. Und der Verein hat noch viel vor. Das waren die beiden Gründe, warum Volker Hambrock wieder als Vorsitzender der Itzehoe Eagles kandidierte. Die Mitglieder wählten ihn einstimmig, ebenso wie Schatzmeister Stefan Flocken. Auch für ihn war es keine Frage, erneut anzutreten: „Es macht einfach Spaß, dieses ganze Konstrukt weiterzuentwickeln.“ Wiedergewählt wurden auch Beisitzerin Diana Weilguny und Kassenprüfer Patrick Pinzke.

„Wir haben ein gutes Jahr hinter uns“, bilanzierte Hambrock. Die Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga verlief „interessant, aber am Ende sehr erfolgreich“ mit dem ersten Sieg in einem Playoff-Spiel – und das, obwohl die Eagles zu den Teams mit den kleinsten Etats gehörten. Auch mit dem weiteren Spielbetrieb war der Vorsitzende sehr zufrieden vom siebten Platz der zweiten Herrenmannschaft in der 2. Regionalliga bis zur Entwicklung im weiblichen Bereich. Hier hob Hambrock besonders die Landesmeistertitel für die W12 und W14 hervor: Damit hätten die Eagles an frühere Itzehoer Erfolge angeknüpft.

Rund 300 Mitglieder haben die Itzehoe Eagles, die sich vor vier Jahren mit 90 Mitgliedern gegründet hatten. Groß ist die Jugendabteilung, im Land seien die Eagles hier der zweitstärkste Verein, so Hambrock. Im Bereich des Jugendleistungssports endete nach einem Jahr Nachwuchs-Basketball-Bundesliga die Zusammenarbeit mit der Eagles Basketball Academy. Neu ist dafür eine Kooperation mit dem SC Rist Wedel: Itzehoer Talente spielen im Wedeler Team in der Jugend-Basketball-Bundesliga in der Altersklasse U16. Der Vorsitzende betonte zudem die gute Entwicklung im Nachwuchsprogramm Assist und bei der Showtanzgruppe Eagles Fighters mit Trainerin Ani Martirosjan und Abteilungsleiterin Nicole Köhler.

Im finanziellen Bereich konnte Schatzmeister Flocken eine „absolute Punktlandung“ vermelden, „wir sind weiterhin schuldenfrei“. Besonders dankte er der 2. Vorsitzenden Martina Iversen und ihrem Mann Peter für die Unterstützung. Und darüber hinaus den Sponsoren: „Ohne die wäre das alles gar nicht möglich.“ In diesem Bereich gelte es weiter hart zu arbeiten, betonte Hambrock und verband das mit einem Aufruf: „Wir sind für jeden dankbar, der uns eine Tür aufmacht.“

Der Verein sehe sich allerdings gezwungen, zum ersten Mal seit der Gründung die Beiträge anzupassen: Zum Jahresbeginn 2020 sollen sie um 2 Euro steigen. Denn die Kosten stiegen, begründete Hambrock, stellte aber auch fest: „Wir sind dann immer noch sehr moderat.“

 

 

Itzebasket am 22. Juni

Die einen wollen zur Deutschen Meisterschaft. Andere wollen in ihrer Altersklasse gut abschneiden. Wieder andere wollen einfach nur Basketball spielen und Spaß haben. Egal wie – ITZEbasket macht es möglich. Die bereits vierte Auflage des Streetball-Turniers findet am Sonnabend, 22. Juni, von 10 bis 18 Uhr in der Itzehoer Innenstadt statt, erneut veranstaltet von den Itzehoe Eagles und den Itzehoer Versicherungen.

Beim Streetball wird Drei gegen Drei auf einen Korb gespielt. Und das auf Itzehoer Versicherungen Court, Klinikum Itzehoe Court und ThiesMediCenter Court sowie einem weiteren Feld in der Feldschmiede und dem Novitas BKK Court an der Ecke Kirchenstraße/Breite Straße. Es wird eng in der Fußgängerzone, genau so ist es gewollt: „Am ITZEbasket-Tag bringen wir reichlich junge Menschen und so viel Bewegung wie selten in die Itzehoer Innenstadt“, betont Thiess Johannssen, Marketingleiter der Itzehoer Versicherungen.

Zum zweiten Mal mittendrin sind Rollstuhl-Basketballer: Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr spielen sie wieder ihren Sieger aus. Kooperationspartner sind erneut der Deutsche Rollstuhl-Sportverband und die Firma ThiesMediCenter, die wieder für Serviceleistungen bereit steht. Rollstuhl-Basketball gebe es sonst nur in der Halle, im Modus 3 gegen 3 unter freiem Himmel sei die Sportart noch spannender, so Mona Reimer von ThiesMediCenter. Das Unternehmen ist zum zweiten Mal dabei, gar der dritte Auftritt ist es für die Novitas BKK. Eine Kombination von Bewegung, Sport und Event, „das passt einfach zu uns“, sagt Julian van Delen von der Novitas. Wichtig sei es dem Unternehmen auch, mit einem eigenen Team im Company Cup anzutreten. Eine Mixed-Mannschaft wird es werden – und das wünscht er sich auch von den Gegnern.

Die Sieger in den Altersklassen U18 und Ü18 qualifizieren sich wieder für die Deutsche Meisterschaft Anfang August auf dem Hamburger Spielbudenplatz, auch über die internationale Plattform 3x3planet.com wird das Turnier beworben. Drei-gegen-Drei-Basketball gewinne immer mehr an Bedeutung und werde im Jahr 2020 in Tokio olympisch, unterstreicht Patrick Elzie, Cheftrainer der Itzehoe Eagles. Für Teams, die die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft anstreben, sei ITZEbasket reizvoll, weil die Konkurrenz weniger groß sei als bei den Turnieren in den Metropolen.

"Man muss kein Basketballer sein" - Patrick Elzie

Doch der Wettstreit um die Tickets ist nur die eine Seite des Turniers: „Bei ITZEbasket stehen der Breitensport und der Spaß im Mittelpunkt“, so Elzie. „Man muss dafür kein Basketballer sein.“ Die weiteren Kategorien: 10 bis 12 sowie 13 bis 15 Jahre, Fun Cup ab 15 Jahren und Company Cup für Firmenteams.

Ganze Bündel an Preisen warten auf die Sieger, gestiftet zum Beispiel von Behrens & Haltermann, den Stadtwerken Itzehoe für Schwimmbad und Sauna, McDonald's, Cinemotion-Kino, Frische Zeiten, dem Deichrestaurant Zur Spitze in Friedrichskoog und ThiesMediCenter für die Rollstuhl-Basketballer. Preise für die jeweils Zweiten und Dritten kommen von FORTHREE 43 Basketball, dem Ausstatter der Itzehoe Eagles, der auch wieder die Shirts für alle Teilnehmer und Helfer liefert. Begeistert zeigen sich die Veranstalter von der Bereitschaft der Geschäftswelt, Preise zur Verfügung zu stellen. ITZEbasket habe sich etabliert, folgert Johannssen. Die Wirtschaft wisse die Bedeutung des Streetballturniers für Stadt und Region einzuschätzen. Wie in den Vorjahren seien Geschäftsleute eingeladen, sich mit eigenen Aktionen zu beteiligen, sagt Elzie.

Weiter ausgebaut wird der Charakter als Familienevent: „Die Kirchenstraße wird zur Spielmeile“, so Johannssen. Dafür sorgen die Itzehoer mit ihren Event-Modulen: Hüpfburg, Basketball und Darts, ebenfalls beide aufblasbar, sowie ein XXL-Vier-gewinnt-Spiel. Hinzu kommen Basketballkörbe für Groß und Klein. Die Mittagspause bietet wieder zwei Highlights: Live-Hip-Hop von Blizz & Chin und einen Auftritt der Showtanzgruppe Eagles Fighters. Moderator ist erneut Peter Poppe – und im Himmel + Erde können durstige Sportler ihre Wasserflaschen auffüllen. Weitere Helfer sind den Eagles übrigens willkommen. Neben einem Helfershirt wartet als Dank eine Freikarte für die offizielle Saisoneröffnung der Eagles vor dem Start in der BARMER 2. Basketball Bundesliga im September.

ITZEbasket im Internet: www.itzebasket.de. Kontakt für Helfer: www.eagles-basketball.de.

 

Casting bei Fighters

Ein langer Tisch im Haus der Jugend. Dahinter: Eine Reihe junger Frauen, die kritisch beobachten, was auf der anderen Seite passiert. Dort tanzen nacheinander Kandidatinnen für die Eagles Fighters vor – es ist Casting-Tag bei der Showtanzgruppe der Itzehoe Eagles.

Bei den Heimspielen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga sind sie ebenso zu sehen wie bei anderen Anlässen, zum Beispiel in Kürze dem Kindertag oder dem Streetballturnier Itzebasket. Wegen Studium oder Ausbildung werden einige Tänzerinnen gehen, deshalb hat Trainerin Ani Martirosjan das Casting angesetzt. Und ist am Ende zufrieden: „Ein sehr gelungener Tag.“

Erst tanzen die Interessentinnen einzeln, zum Schluss wird gemeinsam eine kleine Choreographie erarbeitet. Bei der Entscheidung wird Ani Martirosjan von ihrer Vorgängerin Olivia Chalubowicz, Abteilungsleiterin Nicole Köhler sowie ihren Tänzerinnen unterstützt. Schließlich kann sie bilanzieren: „Wir sind ein bisschen größer geworden.“ Fünf neue Mitglieder sind gefunden, jetzt hat die Gruppe 20 Aktive. Hinzu kommen drei potenzielle neue Fighters.

Trainiert wird künftig unter neuen Voraussetzungen: Die Showtanzgruppe zieht aus dem Holstein-Center, wo sie bisher bestens aufgehoben war, in den größeren Saal im Haus der Jugend. Diese Kooperation sei für die Fighters sehr gut, sagt Ani Martirosjan, froh über große Unterstützung in allen Belangen und „super Ansprechpartner“. Mittwochs und freitags von 16 bis 18 Uhr werden die Fighters an der Adolf-Rohde-Straße trainieren. Außerdem bietet Ani Martirosjan ein freies Training unabhängig von den Fighters an: dienstags um 16 Uhr. Wer sich für die Tanzgruppe interessiere, könne sich melden auf dem Instagram-Account der Eagles Fighters oder per Mail an anianna@live.de.

Unterkategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok