2. Herren

Zu den Trainingszeiten geht es hier

 

 

Auftaktsieg in Kiel

Nicht alles ist neu bei der zweiten Herrenmannschaft der Itzehoe Eagles, aber vieles. Der Start in die neue Saison der 2. Basketball-Regionalliga ist gelungen: Beim Kieler TB gewannen die Eagles mit 71:63 (26:15, 16:11, 15:19, 14:18).

Trainiert wird die zweite Mannschaft nun von Dennis Wesselkamp, nachdem Timo Völkerink zum Headcoach des ProB-Teams aufgerückt ist. Viele Abgänge sind zu verkraften, besonders unter dem Korb wurde eine Lücke gerissen, zumal Ole Friedrichs nach Rückenoperation erst einmal nur die Rolle als Cotrainer ausfüllen kann. Bennet Glimm bekommt Unterstützung durch Noah Anders und Hendrik Schneider aus dem eigenen Nachwuchs – es sei eine seiner wichtigsten Aufgaben, dass es gerade auf den großen Positionen eine starke Entwicklung gibt, so Wesselkamp.

Weitere junge Spieler sind zu integrieren, das gebe aber gerade in der Defensive noch einmal mehr Aggressivität und Athletik. Und genau diese Qualität zeigte sich in der vollen Kieler Reventlouhalle: Allen sei kar gewesen, dass es nicht einfach werden würde, sagte der Coach, doch die Eagles erwischten einen guten Start ins Spiel. In der Offensive spielten sie nicht fehlerfrei, konnten sich aber auf gute Teamarbeit in der Verteidigung verlassen. Zwei starke Läufe brachten die 42:26-Halbzeitführung.

„In der zweiten Halbzeit schenkten sich beide Mannschaften nichts“, schilderte Wesselkamp. Jeder Fehler hatte Folgen, der Vorsprung schrumpfte bis auf wenige Punkte im letzten Viertel. Für Erleichterung sorgte Thorben Haake mit einem trotz Fouls verwandelten Dreier, auch der fällige Zusatzfreiwurf saß. Von der Freiwurflinie zeigten die Gäste einige Schwächen, trafen aber in der Schlussminute gut genug, um den Erfolg zu sichern – denn die Defensive funktionierte weiter.

„Ein Arbeitssieg“, sagte Wesselkamp. Schnellstmöglich will er die Punkte zum Klassenerhalt sammeln: „Es wird sich von Wochenende zu Wochenende zeigen, wie sich die harte Arbeit sichtbar auf dem Spielfeld widerspiegelt und sich das junge Team entwickelt.“

Eagles: Thorben Haake (19, 3 Dreier), Tim Schlegel (17, 1 Dreier), Joshua Adomat (9, 1 Dreier), Henrik Adler (7, 1 Dreier), Bennet Glimm (7), Leon Hutter (7, 1 Dreier), Emanuel Nesse Dally-Casper (5), Noah Anders, Jesper Boskamp, Tjelle Dietz, Lasse Thias.

 

 

Platz vier nach 55:57

Es war das Finale um die Vizemeisterschaft in der 2. Basketball-Regionalliga, und es war spannend bis zum letzten Wurf. Das bessere Ende hatte der Gegner der Itzehoe Eagles für sich: Die Weser Baskets Bremen/BTS Neustadt gewannen die Partie mit 57:55 und sicherten sich Platz zwei. Die zweite Herrenmannschaft der Eagles belegt in der Abschlusstabelle den vierten Rang.

„Wie schon gegen Rostock haben wir zu viele einfache Punkte liegen lassen“, sagte der Itzehoer Coach Timo Völkerink. Korbleger landeten nicht im Ziel, und mehr als die Hälfte der 25 Freiwürfe wurden vergeben: „Wer diese nicht macht und am Ende auf 55 Punkte kommt, hat den Sieg auch nicht verdient.“

Völkerink stand selbst im Kader, während Dennis Wesselkamp auf der Bank coachte. Verzichten musste das Team auf Thorben Haake, dessen Knieverletzung aus dem Rostock-Spiel sich zwar als nicht so gravierend entpuppt hatte, der aber nicht einsatzfähig war. Dafür trug Leon Fertig noch einmal das Eagles-Trikot, der während der Saison in den 3x3-Nationalkader gewechselt war.

Die Begegnung war während der gesamten 40 Minuten eng, mal hatte die eine Mannschaft Vorteile, dann die andere. Das erste Viertel entschieden die Eagles noch mit 17:14 für sich, der zweite Abschnitt ging mit 14:10 an die Gastgeber, die damit zur Halbzeit 28:27 führten. Ein 19:11 im dritten Viertel brachte den Bremern einen Vorteil, dann hielten die Eagles dagegen. 17:10 gewannen sie die letzten zehn Minuten, doch zum Sieg reichte es nicht ganz.

„Unterm Strich bleibt eine ordentliche Saison“, sagte Völkerink. Seine Mannschaft stellte die beste Defensive der Liga und stand lange Zeit auf dem ersten Platz. „Aber mit den Niederlagen gegen Bramfeld und zwei Mal gegen Hamburg-West haben wir unseren Vorteil verloren.“ So kam es im letzten Spiel zum Finale um Platz zwei, das ebenso knapp verloren ging wie zuvor die Partie in Rostock.

Eagles: Tobias Möller (20), Leon Hutter (13, 3 Dreier), Leon Fertig (9), Semjon Weilguny (7), Bennet Glimm (6), Joshua Adomat, Leon Bielenberg, Marlon Broders, Tjelle Dietz, Luis Messerschmidt, Timo Völkerink.

 

 

Haake und Spiel verloren

„Ein wirklich tolles Basketballspiel.“ Timo Völkerink war begeistert, was die von ihm gecoachte zweite Herrenmannschaft der Itzehoe Eagles und die zweite Vertretung des EBC Rostock geboten hatten. Leider habe sich sein Team nicht belohnen können: Die Gastgeber aus Mecklenburg-Vorpommern gewannen die spannende Partie der 2. Basketball-Regionalliga mit 77:75 (19:20, 22:25, 20:16, 16:14).

Dabei begann das Spiel mit einem Schock für die Gäste: Thorben Haake (Foto) ging zum Korb und zog sich dabei eine schwere Knieverletzung zu – die genaue Diagnose steht noch aus. Nun mussten die Eagles ohne den besten Punktesammler der Regionalliga auskommen.

„Und das haben die Jungs mit Bravour gemeistert“, sagte Völkerink. Thore Dilschmann, Tobias Möller und Semjon Weilguny übernahmen viel Verantwortung und punkteten hochprozentig, während die Itzehoer in der Verteidigung gewohnt engagiert ans Werk gingen. Nach 15 Minuten lagen sie mit zwölf Punkten vorn, doch Rostock konnte noch vor der Pause zurückschlagen: Vier Dreier in nicht einmal drei Minuten sorgten dafür, dass es zur Halbzeit nur 45:41 für die Eagles stand.

In der zweiten Hälfte stand das Spiel die gesamten 20 Minuten lang auf der Kippe. Rostock hatte im dritten Viertel leichte Vorteile, beim Stand von 61:61 ging es in die letzten zehn Minuten. „Wir haben bis zum Schluss gekämpft, und ich bin absolut stolz auf die Jungs und unsere gezeigten Leistungen“, sagte der Trainer. Weilguny hatte den letzten Wurf, der den Sieg bedeutet hätte – doch er verfehlte sein Ziel. „Einfach bemerkenswert“ nannte Völkerink den Auftritt von Nachwuchsspieler Thore Dilschmann: Mit 22 Punkten, vier Dreiern bei sechs Versuchen und etlichen Vorlagen war der 15-Jährige der beste Spieler der Partie.

Einen Glückwunsch schickte der Eagles-Coach nach Bargteheide: Die Bees sicherten sich mit einem 76:70 gegen Weser Baskets Bremen/BTS Neustadt die Meisterschaft in der 2. Regionalliga. „Was bleibt, ist das Spiel um die Vizemeisterschaft“, so Völkerink. Dafür reist die Eagles-Zweite am kommenden Sonntag nach Bremen.

Eagles: Thore Dilschmann (22, 4 Dreier), Tobias Möller (20), Semjon Weilguny (17, 3 Dreier), Bennet Glimm (8), Leon Hutter (7, 2 Dreier), Joshua Adomat (1), Tjelle Dietz, Lasse Thias, Thorben Haake.

 

 

Dominanter Auftritt

Die zweite Herrenmannschaft der Itzehoe Eagles bleibt weiter im Rennen um die Meisterschaft in der 2. Basketball-Regionalliga. Bei Tura Harksheide geriet das Team von Timo Völkerink nie in Gefahr und siegte mit 87:62 (14:10, 24:17, 30:15, 19:20).

"Insgesamt war es wieder eine sehr stabile defensive Leistung", stellte Völkerink fest. Unter den Körben hatten Tobias Möller, Bennet Glimm und Joshua Adomat alles unter Kontrolle, auch die Offensive der Gäste lief besonders im zweiten und dritten Viertel. Eine große Stütze war erneut Thorben Haake mit acht Treffern von der Dreierlinie bei sehr guter Quote.

Nach einem punktearmen ersten Viertel setzten sich die Eagles im zweiten Abschnitt ab bis zum 38:27-Pausenstand. "Wir haben in der zweiten Halbzeit noch einmal etwas an Geschwindigkeit zulegen können", sagte Völkerink - das bekamen die Gastgeber zu spüren und erzielten im dritten Viertel nur halb so viele Punkte wie ihr Gegner. In den letzten zehn Minuten brachten die Itzehoer, bei denen mit Thore Dilschmann der nächste Jugendspieler ein gutes Regionalliga-Debüt feierte, den Sieg ohne Probleme nach Hause.

Eagles: Thorben Haake (26, 8 Dreier), Tobias Möller (23), Lasse Thias (12, 2 Dreier), Semjon Weilguny (11, 1 Dreier), Bennet Glimm (7), Joshua Adomat (3), Tjelle Dietz (3, 1 Dreier), Leon Bielenberg (1), Thore Dilschmann (1), Marlon Broders, Leon Hutter, Bruno Stephan.

 

Starke erste Hälfte

Sprungball. Tobias Möller sichert das Spielgerät für sein Team, nach drei Sekunden hat Thorben Haake den Ball an der Dreierlinie, wirft und trifft. Ein höchst gelungener Auftakt für eine richtig gute erste Halbzeit der zweiten Herrenmannschaft der Itzehoe Eagles. In der 2. Basketball-Regionalliga hat sie die BG Halstenbek/Pinneberg deutlich besiegt mit 88:70 (24:15, 28:13, 22:22, 14:20).

Eagles-Coach Timo Völkerink sprach mit Blick auf die gesamte Partie von einer „soliden Mannschaftsleistung“, die ersten 20 Minuten waren durchaus mehr als das: „Mit dem Start bin ich besonders zufrieden, da haben wir sehr stark gespielt und gezeigt, dass wir noch ein Wörtchen um die Meisterschaft mitzureden haben.“ Nach Haakes Dreier zog Semjon Weilguny sofort nach, es stand 11:2, als nicht einmal zwei Minuten gespielt waren.

Viele schöne Aktionen und Spielzüge folgten in der ersten Hälfte, ein besonderes Lob hatte Völkerink für die „junge Garde“ parat. Die Nachwuchsspieler hätten nicht nur mit viel Einsatz überzeugt, zudem glänzten Lasse Thias, Bruno Stephan und Luis Messerschmidt in seinem ersten Regionalliga-Spiel mit guten Quoten. Der intensiven Verteidigung und dem Angriffswirbel der Gastgeber hatten die Pinneberger wenig entgegen zu setzen, zur Halbzeit stand es 52:29.

Die zweite Hälfte verlief ruhiger, die Highlights kamen nun deutlich seltener, während die Eagles souverän auf den Sieg zusteuerten. Damit sind sie als Dritter punktgleich mit den führenden Teams aus Bremen und Bargteheide. Drei Partien stehen noch aus gegen Harksheide, Rostock und zum Abschluss Bremen – alle auswärts.

Eagles: Thorben Haake (19, 5 Dreier), Semjon Weilguny (15, 3 Dreier), Tobias Möller (Foto, 14, 2 Dreier), Joshua Adomat (8), Lasse Thias (8, 2 Dreier), Marlon Broders (7, 1 Dreier), Bruno Stephan (6, 2 Dreier), Leon Hutter (5), Luis Messerschmidt (4), Bennet Glimm (2), Tjelle Dietz.

 


© 2020 Itzehoe Eagles. All rights reserved. Powered by DRI Rossdata GmbH.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.