Damen

Zu den Trainingszeiten geht es hier

 

Klares 85:53 zu Hause

Die eine Hälfte des Teams hat reichlich Erfahrung, die andere Hälfte kommt aus Jugend – und sie finden immer mehr zusammen. Das konnte Coach Christian Schramm-Bünning nach dem ersten Heimspiel der Damen der Itzehoe Eagles in der Verbandsliga sehr zufrieden feststellen. Gegen den TSV Schleswig gab es ein klares 85:53 (14:13, 20:13, 26:8, 25:19).

Seit der Auftaktniederlage in Nortorf waren einige Wochen vergangen, in dieser Zeit sei an der Verteidigung und vor allem an der Offensive gegen Ball-Raum-Verteidigung gearbeitet worden, so Schramm-Bünning. Denn die meisten Teams setzen auf die eher laufarme Zone, um ihre Gegnerinnen zu Würfen von außen zu zwingen. Anders die Eagles: Mit Manndeckung und viel Laufbereitschaft soll die andere Mannschaft unter Druck gesetzt werden. Das gilt erst recht, wenn sie wie jetzt die Schleswigerinnen nur mit sieben Spielerinnen anreist.

Die Eagles starteten mit Mirja Kama, Nicole Schramm-Bünning, Marina Francou, Nadine Andresen sowie Enna Dilschmann und erspielten sich eine 10:2-Führung. Nach zehn Minuten war die Partie allerdings fast ausgeglichen, weil die aggressive Verteidigung der Itzehoerinnen einige Fouls und Freiwürfe für Schleswig zur Folge hatte.

Das zweite Viertel startete vielversprechend, in der Offensive lief Nicole Schramm-Bünning langsam heiß, die acht ihrer 26 Punkte in diesem Durchgang erzielte. Auch die Verteidigung funktionierte, die Gäste kamen lange nur zu vier Punkten und gerieten deutlich mit 17:32 in Rückstand. Sieben Zähler in Folge brachten sie zur Halbzeit auf 34:26 heran.

Klare Ansage von Schramm-Bünning in der Pause: Tempo und Aggressivität in der Defense hoch halten! Das gelang eindrucksvoll, die Eagles überrannten Schleswig mit einem 19:0-Lauf, angeführt von der 16-jährigen Enna Dilschmann, die zehn Punkte in diesem Viertel beisteuerte. Zusammen mit der 28 Jahre älteren Nicole Schramm-Bünning war sie Topscorerin des Spiels. Das Sahnehäubchen eines sehr guten Viertels lieferte Kim Lebowski per Dreier in der Schlusssekunde.

Im letzten Abschnitt hielten die Eagles die Spannung in der Verteidigung hoch, der TSV musste viel aus der Distanz werfen – traf dabei aber teils glücklich. Die Itzehoerinnen präsentierten sich weiterhin stark in der Offensive, nun punkteten auch weitere Nachwuchsspielerinnen. Schramm-Bünning freute sich: Mit den „jungen und jüngeren Damen“ läuft es immer besser.

Nicole Schramm-Bünning (26), Enna Dilschmann (22), Kim Lebowski (15, 1 Dreier), Marina Francou (10), Nadine Andresen (6), Merissa Rosenberg (2), Marie Bansemer (2), Mirja Kama (2), Andrea Hey, Emma Kaiser, Katrin Waschow.



Auftakt für junge Damen

Die Saison der Damen-Verbandsliga begann für die Itzehoe Eagles mit einem Treffen der Generationen. Das deutlich verjüngte Team aus Itzehoe mit fünf Spielerinnen im Alter von 16 Jahren und jünger trat an beim TuS Nortorf, im Schnitt älter als 30 Jahre und mit Erfahrung aus der Regionalliga. Die Gastgeberinnen siegten mit 74:33.

Bei den Eagles-Damen ist vieles neu: Coach ist jetzt Christian Schramm-Bünning, einige Spielerinnen verließen den Verein, dafür setzt er verstärkt auf die Jugend aus W16 und W18 und hat einen Kader von mehr als 15 Spielerinnen. Die Jugendlichen merkten allerdings die Umstellung: Die Nortorfer Ball-Raum-Verteidigung kannten sie aus dem Nachwuchsbereich nicht, auch die Härte beim Rebound im Erwachsenenbereich war neu. So ging das erste Viertel mit 18:6 an Nortorf, für die Eagles punkteten nur die erfahrenen Mirja Kama, die auch für sicheren Spielaufbau sorgte, und Nicole Schramm-Bünning.

„Im zweiten Viertel hielten wir körperlich mehr dagegen, und unsere Würfe trafen das Ziel“, schilderte der Coach. Marina Francou, die nach einer Saison Pause wieder bei den Eagles spielt, erzielte sieben Punkte auf dem Weg zum 21:38-Halbzeitstand (Viertelergebnis 15:20). Der dritte und vierte Abschnitt gingen jeweils wieder mit 18:6 an Nortorf. Auf Eagles-Seite tat sich Jugendspielerin Enna Dilschmann hervor, die sich oft ein Herz nahm und mit sieben Punkten belohnt wurde.

„Das Positive an dem Spiel ist, dass wir jetzt genau wissen, an welchen Dingen wir arbeiten müssen, und die Erkenntnis für die jungen Spielerinnen, dass die Intensität im Damenbereich deutlich höher ist“, sagte Christian Schramm-Bünning. „Es liegt Arbeit vor uns, aber ich bin mir sicher, dass die nächsten Spiele schon deutlich erfolgreicher werden.“ Denn es seien vier Wochen Training bis zum nächsten Spiel gegen die Schleswigerinnen, die ähnlich hoch gegen Nortorf verloren.

Eagles: Mirja Kama (10), Marina Francou (7), Enna Dilschmann (7), Nicole Schramm-Bünning (7), Nadine Andresen (2), Marie Bansemer, Andrea Hey, Merissa Rosenberg, Lea Bendsen, Emma Kaiser.

 

 

 

Klarer Erfolg der Damen

Sie waren in allen Belangen überlegen – und das spiegelte das Ergebnis wider. Die Damen der Itzehoe Eagles landeten in der Oberliga einen deutlichen Sieg gegen die Lübecker TS: 91:49 (29:11, 21:12, 26:13, 15:13).

Die Gegnerinnen waren vorher noch nicht in der Oberliga am Ball gewesen, entsprechend schwer war es für die Eagles-Damen einzuschätzen, was sie erwarten würde. Von Beginn an setzten sie das junge Lübecker Team schon in dessen Hälfte unter Druck, die Folge waren viele Ballgewinne und einfache Körbe. Auch im Positionsangriff kamen die Gastgeberinnen immer wieder durch schönes Zusammenspiel und gute Würfe zu Punkten.

Zur Halbzeit führten sie mit 50:23 und machten auch im dritten Viertel weiter bis zum 76:36-Zwischenstand. Im letzten Abschnitt ließen es die Eagles etwas langsamer angehen, sodass diese zehn Minuten ausgeglichen verliefen. „Ein Klassespiel mit guter Arbeit in der Offensive und der Defensive“, freute sich Coach Michel Krohn. „Darauf lässt sich aufbauen.“

Eagles: Kim Lebowski (23), Nicole Michelson (20), Lisa Jarausch (12), Nicole Schramm-Bünning (10), Julia Hinrichsen (9), Lilli Wojta (6), Mirja Kama (5), Alicia Hauschildt (4), Michaela Vosseler (2).


© 2020 Itzehoe Eagles. All rights reserved. Powered by DRI Rossdata GmbH.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.