Skip to main content

Mädchen W16

Coaches: Lena Bell, Mirja Kama und Marie Bansemer.

Zum Trainingsplan geht es hier.

"Super gearbeitet"

Ein Sieg und drei Niederlagen gegen teils deutlich ältere Gegnerinnen: Das ist die Bilanz der W16 der Itzehoe Eagles nach dem Qualifikationsturnier für die Norddeutschen Meisterschaften in Neumünster.

„Es hätten auch zwei Siege werden können“, sagte Timo Völkerink, der das Team zusammen mit Kim Lebowski betreute. Im zweiten Spiel gegen Ahrensburg hatten sich die Eagles-Mädchen zurückgekämpft, dann aber doch 46:59 verloren – die Puste war ihnen ausgegangen. Denn schon zuvor hatten die Itzehoerinnen eine Partie absolviert und gegen die gastgebende TS Einfeld klar mit 70:34 gewonnen.

Die beiden schwersten Gegner, die sich schließlich auch für die nächste Runde qualifizierten, warteten am zweiten Turniertag. Gegen die Rostock Seawolves verloren die Eagles mit 32:61: „Wir haben offensiv keine Kraft mehr gehabt und dem Gegner zu viele einfache Punkte ermöglicht“, sagte Völkerink.

Zum Abschluss ging es gegen den Topfavoriten SC Rist Wedel. Physisch waren die Itzehoerinnen auf allen Positionen unterlegen, hielten aber über die vollen 40 Minuten mit großem Einsatz und vor allem im Wedeler Positionsangriff dagegen. Doch in der eigenen Offensive habe die Geduld gefehlt, nach guten Würfen zu suchen, sagte der Coach. So bekam Wedel häufig die Gelegenheit zum Schnellangriff und siegte mit 75:32.

Völkerink hatte dennoch viel Lob parat: „Die Mädels haben super gearbeitet und gezeigt, was sie leisten können.“ Phasenweise sei die fehlende Spielpraxis zu sehen gewesen, in den vergangenen zwei Jahren hat die Mannschaft nur wenige Punktspiele absolviert. Die Eagles stellten im Turnier allerdings auch das jüngste Team, in dem die Hälfte der Spielerinnen zum jüngeren W14-Jahrgang gehörte. „Insgesamt müssen wir als Mannschaft besser werfen, das war unsere größte Schwachstelle über die gesamte Zeit“, sagte Völkerink. Er sei aber sehr stolz auf die Mannschaft: „Es war phasenweise gut anzuschauen, wir werden viel Motivation mitnehmen und beim nächsten Mal noch besser sein.“

Es spielten: Jordis, Luisa, Giulia, Lena, Ronja, Leni, Samira, Pauline, Ella, Fabienne, Svea.

 

 

Kieler TB ohne Chance

Viele schöne Körbe und ein ungefährdeter Sieg: Die W16 der Itzehoe Eagles hat in der Oberliga den nächsten hohen Erfolg eingefahren. Gegen den Kieler TB gewannen die Eagles-Mädchen mit 97:25 (20:8, 30:4, 27:2, 20:11).
Die Gastgeberinnen waren hoch überlegen und verteidigten in der Anfangsphase über das ganze Feld. Der Vorsprung wuchs schnell auf 30 Punkte, nun nahmen sich die Eagles zurück und übten erst ab der Mittellinie Druck aus. Viele Punkte fielen durch Schnellangriffe, zusätzlich wurden aber immer wieder Spielzüge erfolgreich abgeschlossen.
Eagles: Pauline (24, Foto), Jordis (19), Fabienne (10), Luisa (10), Samira (10), Leni (8), Giulia (6), Svea (4), Lena (4), Ella (2).

Den Coach begeistert

Eine starke Leistung bot die W16 der Itzehoe Eagles in der Oberliga beim BBC Rendsburg. Am Ende stand ein klares 74:30 (17:7, 20:8, 28:8, 9:7).
Der Start fiel noch nervös aus, dann habe sich das Team über die Verteidigung ins Spiel gearbeitet, stellte Coach Timo Völkerink fest. "Durch den erhöhten Druck sind wir zu vielen einfachen Punkten gekommen." Begeistert habe ihn zudem, wie vielseitig sich die Mannschaft gezeigt habe: "Wir haben viel experimentiert im Angriff und defensiv nie die Aggressivität verloren."
Alle hätten extrem gut gespielt, da sei es schwer, einzelne Spielerinnen hervorzuheben. Drei Mal gab es aber doch ein Sonderlob: Samira und Pauline hätten sich sehr treffsicher gezeigt und seien auch defensiv überall zu finden gewesen. Und "gefühlte zehn Offensivrebounds" für Leni - das sei schon bemerkenswert. 
Eagles: Samira (18), Pauline (13), Jordis (13), Luisa (10), Ella (8), Fabienne (4), Giulia (4), Ronja (2), Leni (2), Lena, Svea.