Auf zur Norddeutschen!

Es ist nicht nur ein großer, sondern ein fast historischer Erfolg für die Itzehoe Eagles: Die W18 hat sich erstmals für die Norddeutschen Meisterschaften qualifiziert. In der Vorrunde gelangen zwei Siege in einem Drama gegen den Walddörfer SV und deutlich gegen den Kieler TB.

Das erste Spiel gegen den Walddörfer SV begannen die Eagles mit herausragender Verteidigung, nach acht Minuten hatten sie erst zwei Punkte zugelassen. Coach Timo Völkerink lobte die „super Intensität“ seines Teams, das aber beim 12:6 im ersten Viertel verpasste, sich vom Gegner abzusetzen: „Von außen hatten wir leider wieder nicht so das Händchen, wir werfen aktuell nicht auf dem besten Niveau.“ Zudem hätten die starken Hamburgerinnen mit ihrer physischen Spielweise und dem Zug zum Korb den Eagles das Leben schwer gemacht. Nach einem 15:18 im zweiten Abschnitt lagen die Itzehoerinnen zur Halbzeit noch mit 27:24 vorn.

In Führung blieben sie auch in der zweiten Hälfte, doch es ging sehr eng zu. Vor dem letzten Viertel stand es 40:39 für die Eagles, „gegen Ende hat sich ein bisschen die Nervosität gezeigt“, sagte Völkerink. Der Gegner glich aus zum 59:59, dann ging zehn Sekunden vor dem Ende der Ball an der Mittellinie verloren, und Enna kassierte ein unsportliches Foul. „Maximal unglücklich“, sagte Völkerink. Das bedeutete zwei Freiwürfe für eine gute Schützin plus Ballbesitz für den Gegner, „es sah für uns extrem schlecht aus“.

Doch das Blatt wendete sich. Beide Freiwürfe gingen daneben. Und direkt nach dem Einwurf der Walddörferinnen stibitzte Jordis den Ball und vollendete fast mit der Schlusssirene zum 61:59. Riesenjubel bei den Eagles, ein sehr glücklicher Erfolg. „Aber aufgrund des Spielverlaufs durchaus verdient“, stellte der Trainer fest, der auch dem ebenso starken wie fairen Gegner Respekt zollte.

Punkte gegen Walddörfer SV: Enna (18), Jordis (11), Samira (10), Pauline (8), Marie (6), Svea (4), Fabienne (2), Charleen (2), Merissa.

 

Nach nur kurzer Pause folgte die zweite Partie gegen den Kieler TB, den die Eagles in der Oberliga bereits zwei Mal geschlagen hatten. „Da hatten wir etwas mit der Müdigkeit zu kämpfen“, sagte Völkerink. Doch das Team habe es erneut sehr gut gemacht mit starker Verteidigung. Die eigene Zone sei kontrolliert worden, erstmals hätten sie probiert, bestimmte Räume eng zu machen. „Das haben sie sehr gut umgesetzt“, freute sich der Coach. Das gab Sicherheit in der Verteidigung und ermöglichte einfache Punkte durch Fastbreaks.

In der Offensive starteten die Eagles zwar mühsam, dann sicherten sie sich die ersten beiden Viertel mit 15:7 und 17:8. Der dritte Abschnitt ging mit 13:11 an den KTB, doch das letzte Viertel war eindeutig: Die Itzehoerinnen legten ein 24:11 hin auf dem Weg zum 67:39-Sieg.

Damit fahren sie am Pfingstwochenende nach Niedersachsen zur Norddeutschen Meisterschaft. Das freue ihn sehr besonders für die Spielerinnen, die zum W18-Jahrgang gehören, sagte Völkerink. Hinzu kamen diverse W16-Spielerinnen und mit Samira sogar eine Akteurin aus der W14, die schon in der W16-Vorrunde angedeutet hatten, wie sehr sich die Mädchenteams der Eagles weiterentwickelt haben. Darauf könnten die Spielerinnen und der Verein stolz sein, so Völkerink. „Jetzt werden wir uns mit super viel Vorfreude auf die Norddeutschen Meisterschaften vorbereiten, um uns da bestmöglich zu präsentieren.“

Punkte gegen Kiel: Enna (16), Jordis (16), Samira (10), Pauline (7), Marie (6), Fabienne (4), Merissa (4), Svea (2), Charleen (2).

 


© 2020 Itzehoe Eagles. All rights reserved. Powered by DRI Rossdata GmbH.