Skip to main content

Revanche in Ibbenbüren

Es war wohl die bisher bitterste Niederlage der Saison. Im letzten Heimspiel vor dem Fest verloren die Itzehoe Eagles nach hoher Führung gegen die als Tabellenletzter und nur zu acht angetretenen Ademax Ballers Ibbenbüren. Jetzt sehen sich die Teams in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wieder: Sonnabend um 19 Uhr ist Sprungball in Ibbenbüren.

„Das Hinspiel ist uns allen in Erinnerung geblieben“, sagt Eagles-Coach Timo Völkerink. „Wir haben unsere schlechteste Saisonleistung gezeigt und wollen das beantworten.“ Das werde nicht einfach, denn beim Aufsteiger warte eine große Kulisse mit viel Energie.

Zwischenzeitlich hatten die Ballers die rote Laterne an die Eagles abgegeben. Doch nach dem fulminanten 116:85 der Itzehoer gegen Herford am vergangenen Wochenende ziert Ibbenbüren nun wieder das Tabellenende. Die Eagles wollen nachlegen und endlich den ersten Auswärtserfolg der Saison holen.

Ihr Coach ist optimistisch: „Wir haben uns zuletzt deutlich verstärkt präsentiert, nach einer weiteren Woche hat sich der Trend im Training bestätigt.“ Iván Catani hat bereits in seinem ersten Spiel überzeugt, nun steht der neue Amerikaner Mason Vires vor seiner Premiere im Eagles-Trikot. Bis auf dessen Kollegen im Spielaufbau, Kapitän Erik Nyberg, seien alle im Team gesund, so Völkerink. „Und wir werden mit viel Selbstvertrauen nach Ibbenbüren kommen.“

Die Partie wird im Livestream übertragen auf dem Youtube-Kanal der Ademax Ballers Ibbenbüren.

Foto: Tim Schlegel (Reiner Stöter, Norddeutsche Rundschau)

 

 

 

Hello Mason, thanks TK!

Noch eine Veränderung im Kader der Itzehoe Eagles: Der Vertrag mit dem Amerikaner Tekorian Smith ist aufgelöst worden. An seiner Stelle läuft künftig dessen Landsmann Mason Vires für die Eagles in der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf.

„Diese Entscheidung passt eigentlich nicht zu unseren Prinzipien und ist uns entsprechend schwer gefallen“, sagt Teammanager Stefan Flocken über Tekorian Smith (Bild unten). Doch sie sei getroffen worden, weil nach dem Sturz ans Tabellenende das Minimalziel Klassenerhalt in ernsthafte Gefahr geraten sei. „Tekorian ist ein untadeliger Sportsmann, der großen Einsatz gezeigt hat, und dazu noch ein sehr angenehmer Mensch“, sagt Flocken. „Wir danken ihm für sein großes Engagement bei den Eagles und wünschen ihm für die Zukunft nur das Beste. TK ist ein starker Basketballer – aber um unsere Ziele zu erreichen, haben wir uns nach einem Spieler umgesehen, der mehr Erfahrung im europäischen Basketball mitbringt und die Mannschaft durch den Rest der Saison tragen kann.“

Mit Mason Vires (Bild oben) wurde er gefunden. Der 27-Jährige sei ein klassischer Aufbauspieler, der aber wegen seiner Reboundstärke auch zusammen mit Erik Nyberg auf dem Feld agieren könne, sagt Eagles-Coach Timo Völkerink. Ebenfalls sehr wichtig: Der 1,82 Meter große Vires sei ein exzellenter Verteidiger, könne das Tempo kontrollieren und sei sehr smart – „er passt somit perfekt zu uns“.

Der Neuzugang stammt aus Pontiac in Michigan und punktete während seiner College-Karriere durchgehend zweistellig. Die letzten beiden Jahre spielte er für das Culver-Stockton College und machte den Abschluss in Business Administration. Seine ersten Saisons als Profi beendete Vires mit starken Statistiken auf Malta und in Albanien. Jetzt, so sagt er, eröffne sich für ihn mit dem Vertrag bei den Eagles eine großartige Gelegenheit in Deutschland, um seine Karriere weiter voranzutreiben.

Besonders betont der 27-Jährige seine Arbeitseinstellung, seinen Charakter und seine Führungsqualitäten. Jeden Tag arbeite er mit vollem Einsatz für seine Ziele und wolle mit dieser Einstellung vorangehen. Mit anderen Clubs habe er schon Erfolg gehabt, diese Siegermentalität will Vires nun auch zu den Eagles bringen. Aus dem Tabellenkeller heraus möglichst noch Richtung Playoffs, das ist sein Ziel: „Ich bin sehr gespannt, was die Zukunft für uns bereit hält.“

Fotos: Ole Kunzmann/Schichtwechsel Marketing - Itzehoe Eagles

Traumstart ins neue Jahr!

Ein Heimsieg – das sorgte für Erleichterung. Aber der erste Auftritt der Itzehoe Eagles im neuen Jahr war viel mehr als das: Die Fans in der fast vollen Lehmwohldhalle waren begeistert von ihrem Team. Und das zurecht: Die Eagles gewannen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga gegen die BBG Herford mit 116:85 (29:13, 33:20, 24:25, 30:27).

War das wirklich die Mannschaft, die mit zwei üblen Niederlagen vor Weihnachten ans Tabellenende abgestürzt war? Nicht ganz, Neuzugang Iván Catani gehörte sofort zur ersten Fünf und lieferte: „Man hat gemerkt, dass der Einsatz und das defensiv orientierte Spiel von Iván uns noch einmal einen richtigen Push geben“, sagte sein Coach Timo Völkerink. Doch die gesamte Mannschaft habe von der Einstellung her und kämpferisch eine Topleistung gezeigt.

Die 124 Punkte der Herforder im Hinspiel müsse man persönlich nehmen, hatte Völkerink vor dem Spiel gesagt. Das funktionierte: Die Itzehoer kamen mit großer Energie aufs Feld und ließen dem Gegner mit ihrer Verteidigung keine Luft – sie nötigten die Herforder zu 24 Ballverlusten und gestatteten ihnen erst nach mehr als fünf Minuten die ersten Punkte. Da führten die Eagles schon zweistellig, dabei blieb es für den Rest der Partie.

Auch die Disziplin in der Offensive habe gestimmt, stellte Völkerink fest, der Tobias Möller (Foto) heraushob: Der Center blieb aus dem Zwei-Punkt-Bereich ohne Fehlwurf und fuhr seine bisher beste Punktausbeute in der ProB ein. Im zweiten Viertel bauten die Gastgeber ihren Vorsprung zunächst auf 20 Punkte aus, beim 62:33 zur Halbzeit waren es fast 30. Der Weg dahin war teilweise spektakulär, für das Highlight sorgte Tekorian Smith: Nach Ballgewinn war er allein durch und dunkte den Ball nach 360-Grad-Drehung in der Luft in den Korb.

Die zweite Hälfte verlief ausgeglichener, weil nun auch die BBG reichlich punktete. Am Sieg der Eagles bestand kein Zweifel, aber es ging noch um mehr: „Wir haben relativ früh im Spiel gemerkt, dass auch der direkte Vergleich nicht unmöglich ist“, sagte Völkerink. Dieser gibt bei Punktgleichheit den Ausschlag über die Platzierung, deshalb blieb die eigentlich klar entschiedene Partie bis in die Schlussphase intensiv und spannend. Am Ende gelang den Eagles auch das: Nach 26 Punkten Unterschied in Herford haben sie durch den Kantersieg mit 31 Punkten nun doch noch die Nase vorn.

Deshalb gelang der Sprung vom letzten Platz auf den ersten Nichtabstiegsrang. „Wir wollen probieren, das als Initialzündung zu nehmen für die nächsten Spiele“, sagte Völkerink. Fokussiert müsse weitergearbeitet werden, um das nächste Team im Keller zu schlagen: Kommenden Sonnabend geht es zum neuen Schlusslicht Ibbenbüren.

Eagles: Filmore Beck (25, 7 Dreier), Tekorian Smith (19, 3 Dreier, 6 Assists), Tobias Möller (16), Iván Catani (13, 6 Rebounds), Dominick Oliveri (12, 12 Rebounds, 8 Assists), Robert Heise (9), Erik Nyberg (9, 1 Dreier), Jack Fritsche (9, 1 Dreier), Tim Schlegel (4), Ibrahim Jabby, Jerrik Hennig, Ole Friedrichs.

 

Klares Ziel: Revanche!

Es war ein harter Abend einen Tag vor Weihnachten: Mit 98:124 kamen die Itzehoe Eagles in der BARMER 2. Basketball Bundesliga bei der BBG Herford unter die Räder. Gleich zum Start ins neue Jahr bekommen sie die Chance zur Wiedergutmachung: Sonnabend um 19.30 Uhr beginnt das Rückspiel im Sportzentrum am Lehmwohld.

„Es liegt ein sehr schwerer Jahreswechsel hinter uns“, sagt Eagles-Coach Timo Völkerink. „Die beiden Niederlagen gegen Herford und Ibbenbüren haben uns in eine sehr unangenehme Situation gebracht, aus der wir nur gemeinsam herauskommen können.“ Denn nach der Heimpleite gegen Ibbenbüren und dem Debakel in Herford sind die Itzehoer auf den letzten Platz zurückgefallen.

Das wollen sie im ersten Spiel des Jahres 2024 möglichst sofort korrigieren, erstmals soll dabei Neuzugang Ivan Catani zum Einsatz kommen. Er erwarte eine sehr schnelle und physische Partie gegen die Herforder, sagt Völkerink. Im Hinspiel hatte sich seine Mannschaft vom Gegner überrennen lassen, jetzt will der Trainer die richtige Antwort sehen: „Offensiv mache ich mir keine Sorgen, wir müssen die 124 Punkte gegen uns aber persönlich nehmen und es auch defensiv zeigen.“ Dabei setzt er auf die gewohnte oder möglichst noch lautere Unterstützung von den Rängen: „Wir brauchen unsere Fans jetzt mehr denn je und sind bereit, alles zu geben, um die Klasse zu halten.“

Karten gibt es im Ticketshop sowie bei der Vorverkaufsstelle am Eagles-Fanshop in der Sportabteilung von Behrens & Haltermann in Itzehoe. Zudem ist das Spiel kostenlos im Grünwatt-Livestream zu sehen im Kanal der Eagles auf Twitch.

Foto: Ole Kunzmann, Schichtwechsel Marketing

 

Jerrik Hennig jetzt ein Eagle

Jungen Spielern eine Plattform für ihre Entwicklung bieten – das ist das erklärte Ziel der Itzehoe Eagles. Mit dem 18-jährigen Jerrik Hennig ist das nächste Talent in den Kader für die BARMER 2. Basketball Bundesliga aufgenommen worden. Bereits im Heimspiel am Sonnabend, 6. Januar, gegen die BBG Herford soll Hennig das erste Mal mit auflaufen.

Als 14-Jähriger kam er in Wedel zum Basketball, dann ging es nach Pinneberg zu den Holstein Hoppers. Dort war der 1,98 Meter große Small Forward zuletzt in der 2. Regionalliga der beste Punktesammler für sein Team, jetzt macht er mit dem Wechsel zu den Eagles den nächsten Schritt:„Ich will noch mehr erreichen und auf einem höheren Niveau spielen“, sagt Hennig.

So verstärkt er nicht nur das Regionalliga-Team der Eagles, sondern ist auch für die ProB eingeplant. Das hat sich der 18-Jährige bereits in den ersten Trainingseinheiten bei den Eagles verdient: „Seine Einstellung und Spielweise passen gut zu uns“, sagt Eagles-Coach Timo Völkerink. „Er wird an die ProB herangeführt und unserer Rotation weitere Optionen geben.“

Einsatz und Laufstärke nennt Hennig als seine größten Stärken, mit denen er seinem neuen Team helfen will, aus dem Tabellenkeller zu kommen. Jedes Spiel sei ein Finale, zitiert er seinen Trainer. Er wolle sich Spielzeit sichern sowie Einiges lernen. Zudem freut sich der Neuzugang auf die Kulisse: „Ich habe Bock auf die Stimmung!“

Foto: Johannes Speckner

 

 

Willkommen, Iván Catani!

Als Tabellenletzter in der BARMER 2. Basketball Bundesliga gehen die Itzehoe Eagles ins neue Jahr. Und mit einem neuen Spieler: Hugo Iván Catani läuft künftig mit der Nummer 10 für das Team vom Lehmwohld auf.

„Wir haben einen Spieler gesucht, der uns mehr Stabilität beim Rebound gibt und gerne verteidigt“, sagt Eagles-Coach Timo Völkerink. Catani sei ein sehr mannschaftsdienlicher Spieler und passe als Typ perfekt zur Mannschaft.

Geboren wurde der 25-Jährige in Bahia Blanca in Argentinien, dank seiner Großmutter hat er zudem einen italienischen Pass. Zunächst spielte Catani Fußball, erst mit 16 kam der 1,97 Meter große Forward zum Basketball. Nach Stationen in seinem Heimatland, in Venezuela, Spanien und zuletzt Italien gehört er nun erstmals einem Team in Deutschland an. Zudem hat er bereits als Vertreter für medizinisch-pharmazeutische Produkte gearbeitet und gerade ein Studium im Bereich Cyber-Sicherheit gestartet.

Am Neujahrstag kam Catani aus Italien nach Itzehoe, bei den Eagles will er „argentinische Energie“ einbringen, wie er sagt. Als größte Stärke nennt der Argentinier die Verteidigung: Er gehe auch gern mit null Punkten aus einer Partie, wenn er den letzten, entscheidenden Rebound hole. Mit seiner Mentalität und seinem Siegeswillen wolle er die Mannschaft mitreißen, um die Wende zu schaffen.

Genau darauf hofft sein neuer Trainer: „In unserer aktuellen Situation ist es notwendig, den Kampf um den Klassenerhalt frühzeitig anzunehmen“, sagt Völkerink. „Die Verpflichtung von Iván ist auch ein Signal ans Team.“ Jetzt gelte es, die Kräfte zu bündeln und gemeinsam das Ziel zu erreichen. Der Neuzugang werde etwas Zeit brauchen, das sei völlig natürlich – „seine kampfbetonte Spielweise wird uns aber direkt helfen“.

Das Jahr beginnt für die Eagles mit einem Heimspiel am kommenden Sonnabend um 19.30 Uhr gegen die BBG Herford. Tickets gibt es hier.

 

 

Absturz ans Tabellenende

98 Punkte auswärts erzielt. Das reicht in vielen Fällen zum Sieg. Aber defensiv waren die Itzehoe Eagles der BBG Herford nicht gewachsen – deshalb ging die Partie der BARMER 2. Basketball Bundesliga deutlich verloren: 98:124 (28:22, 24:32, 17:30, 29:40). Da Bernau und Ibbenbüren ihre Spiele gewannen, zieren die Eagles zum Fest das Tabellenende.

Ohne Jack Fritsche und mit einem gerade erst genesenen Kapitän Erik Nyberg mussten die Itzehoer in Nordrhein-Westfalen auflaufen. Doch der Start sah gut aus: Die Offensive funktionierte, gestützt auf einen besonders anfangs aktiven Tekorian Smith. Und die Zonenverteidigung der Gäste schmeckte den Herfordern nicht, die viel von außen warfen. Der stark spielende Dominick Oliveri traf nach Smith-Pass zum 21:10, der zweistellige Vorsprung war allerdings sofort wieder weg: Die Dreier-Quote der Gastgeber ging nach oben, so lagen die Itzehoer nach dem ersten Viertel nur mit sechs Punkten vorn.

Der zweite Abschnitt begann noch einmal gut für die Eagles, aber nach weiteren Dreiern des Gegners stellte Coach Timo Völkerink auf Manndeckung um – die funktionierte allerdings auch nicht. Vor allem den quirligen Luca Michels bekamen die Itzehoer nicht in den Griff, er spielte sich in einen Rausch und erzielte insgesamt 40 Punkte. Dennoch war beim 52:54 zur Halbzeit noch alles möglich im Kellerderby der punktgleichen Teams.

Die zweite Hälfte glich einem defensiven Offenbarungseid. Nach Fehlern im Angriff ließen sich die Gäste immer wieder überlaufen, die Herforder nahmen die Einladung zu einem Offensiv-Feuerwerk dankend an. Auch in den kurzen Phasen, in denen die Eagles leicht aufholten, hatten sie immer wieder eine Antwort parat, meist von der Dreier-Linie. Beispiel: Gut sieben Minuten vor Schluss verkürzten die Itzehoer auf 78:90 – prompt saß ein Distanzwurf der BBG. Insgesamt 17 Mal traf die Mannschaft von außen bei einer Quote von 45 Prozent, ihr Gegner landete bei nur sieben Treffern und 24 Prozent. Zum Schluss fielen die Gäste auseinander und kassierten so viele Punkte wie noch nie in der ProB.

Besser machen können sie es direkt nach Jahresbeginn: Am 6. Januar kommt die BBG Herford zum Rückspiel in die Lehmwohldhalle. Karten gibt es im Ticketshop sowie bei der Vorverkaufsstelle am Eagles-Fanshop in der Sportabteilung von Behrens & Haltermann in Itzehoe.

Eagles: Dominick Oliveri (29, 18 Rebounds), Filmore Beck (24, 5 Dreier), Tekorian Smith (18, 1 Dreier, 7 Assists), Robert Heise (10), Tim Schlegel (9), Tobias Möller (8), Erik Nyberg, Ibrahim Jabby, Henrik Adler, Ole Friedrichs, Tino Wohltmann.